Tag 22 (Hospital de Óbrigo nach Astorga)

Nach dem gestrigen langen Marsch mit über 37 km habe ich mir heute eine Belohnung verdient. Nach ungefähr 18 km ist für heute Schluss.
Die Landschaft wird schon hügeliger. Es gibt wieder vereinzelt Obstbäume und kleine Weingärten.

image

image

Unterwegs findet man immer wieder Erinnerungen an den Jakobsweg, die oft recht witzig sein können.

image

Eine Spanierin und ein Spanier haben unterwegs seit mehreren Jahren in the middle of nowhere einen Erfrischungsstand, wo sie Biosäfte, verschiedenes Obst, Kaffee etc., natürlich nur gegen Spenden, anbieten.

image

Die hat wohl ein Pilger vergessen. Solche Schuhe wurden von der Landbevölkerung um Leon getragen.

image

Eichenwäldchen zeigen die geänderte Vegetation an.

image

Auf großen Flächen wurden Kiefern ausgepflanzt. Die ursprüngliche Bodenvegetation wurde dadurch völlig verändert. Es gibt keinen Thymian mehr und auch die wilden Lavendel mussten weichen.

image

Ob diese „Kieferfelder“ zur Holz- oder Energiegewinnung angelegt sind, kann ich nicht herausfinden. Vielleicht sind es auch CO2 – Ausgleichsflächen.

image

Dann erreiche ich das Steinkreuz von Santo Toribio, von wo man einen Blick auf Astorga werfen kann. Es sind immer noch rund sechs Kilometer ans Ziel.

image

image

In der Stadt gibt es angeblich seit 1471 dienstags immer einen Markt. Das nütze ich, um mich vom tollen Angebot an frischem Obst und Gemüse und an Fleischwaren und Käsen zu überzeugen.

image

image

Auch Stockfisch in verschiedenen Qualitäten wird öfters angeboten.

image

Der Nachteil der Wanderei ist, dass man alles, was man kauft und nicht gleich wegisst, tragen muss.

image

Da belasse ich es bei einem Tagesbedarf an Pfirsichen.
Auf dem Rathaus schlagen zwei Figuren die Stunden an.

image

A. Gaudi wurde eingeladen, den abgebrannten Bischofspalast neu zu gestalten. Nachdem der auftraggebende Bischof dahinschied, war es aus mit der Gaudi. Man zerstritt sich mit dem Meister und das Gebäude wurde erst viel später fertiggestellt.

image

Die edel auf Schieferplatte servierten Tapas möchte ich euch nicht vorenthalten.

image

3 thoughts on “Tag 22 (Hospital de Óbrigo nach Astorga)

  1. michi

    Danke für deine Ansichtskarte aus Pamplona, ist schon ein Zeitl her, dass du dort warst. Die Kathedralen sind ein Traum, ich hoffe, du hast auch Innenansichten.

    Antworten
  2. Ulrike

    Während du nur so dahin eilst, hat uns deine liebe Karte erreicht – danke – bloß wie hieß deine Frau mit Mädchenname??? Hartest t oder weiches d??? Na, so ein Pilger ist ja auch ganz vergeistigt….:))
    Ulrike

    Antworten
  3. Jürgen Puchas

    Lieber Gerhard!

    Gratulation zu Deiner flotten Wanderung. Sehe Dir morgen in Ponferrada die Templerburg an. Sie ist eine der letzten erhaltenen Burgen dieses Ordens.

    Weiterhin alles Gute, gute Genesungswünsche für Deinen Fuß

    Jürgen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.