Archiv für den Monat: Januar 2021

Unterwegs auf dem Grabenlandtrail 7; Montag, 11. Jänner 2021 von Kirchbach in Steiermark nach Allerheiligen bei Wildon

Heute früh fahren wir mit dem Bus nach Kirchbach. Die längste Zeit sind wir die einzigen Passagiere. Die Straße ist nach dem leichten Schneefall vom Vorabend noch matschig, sodass der Fahrer sein Fahrzeug sehr behutsam über die beiden Berge lenkt. In Kirchbach hat es -6 °C, ist aber strahlend schön.

Vorerst nehmen wir eine Route abseits des offiziellen Grabenlandtrails und streben der Filialkirche St. Anna zu. Als Kind war ich oft hier, steht doch das Heimathaus meines Vaters gleich in der Gegend. Seit damals sind nicht nur viele Häuser hinzugekommen, auch die Wegverläufe haben sich deutlich geändert. Aus schmalen Wegen sind breite Straßen geworden.

Kirchbach – Filialkirche St. Anna

Die Kapelle, die auf gotische Wurzeln zurückzuführen ist, ist ein schlichter Barockbau aus 1656, der gotische Elemente aufweist. Leider ist die Kirche verschlossen, da muss man zum Anna-Sonntag hierherkommen.

Kirchbach – Filialkirche St. Anna
Kirchbach – Filialkirche St. Anna „Anna lehrt Maria das Lesen“

Wir genießen den Ausblick auf Kirchbach und die Umgebung.

Kirchbach nach Osten
Kirchbach nach Südosten
Kirchbach – Bergjoslweg, Wegkreuz

Jetzt geht es hinunter in den Pöllinggraben, in eine wunderschöne Winterlandschaft. Anschließend steigen wir am Gegenhang wieder hinauf bis zum Oberbreinberg.

Am Königsleitenweg in den Pöllinggraben
Pöllinggraben
Pöllinggraben

Jetzt liegt der nächste „Graben“ vor uns, der der Landschaft den Namen Grabenland gegeben hat: das Tal des Labillbaches. Von Kleinfrannach schauen wir nach Frannach hinunter.

Frannach
Labillbach

Neben der alten Dorfkapelle ist eine neue, größere Mess-Kapelle St. Valentin 1966 errichtet worden, die vom steirischen Künstler Franz Weiss gestaltet wurde.

Frannach – Mess-Kapelle St. Valentin
Frannach – Mess-Kapelle St. Valentin

Die Aposteln auf dem linken Bild sollen die Züge von Frannacher Männern tragen.

Frannach – Mess-Kapelle St. Valentin

Wir gehen entlang der Dorfstraße, die ich als Kind als schmale Schotterstraße erlebt habe, auf der zwei Fuhrwerke gerade so aneinander vorbeigekommen sind. Vor dem Kultursaal steht ein Brunnen, der zur Eisskulptur geworden ist.

Frannach – Kultursaal

Nach Frannach durchwandern wir ein kleines Nebental und steigen auf die Langleiten. Unterwegs werden wir bei einem einsamen Haus von zwei freilaufenden Hunden verbellt, von denen uns der Hausherr dann befreit.

Am Ulzweg auf die Langleiten
Am Ulzweg auf die Langleiten
Am Ulzweg auf die Langleiten

Auf dem Langleitenweg kann man sich nicht verlaufen. Auch der sogenannte „Grazer Jakobsweg“, einen Neukreation, geht hier durch.

Wegweiser am Langleitenweg
Jakobswegweiser

Dann schlängelt sich die Straße hinunter in das Stiefingtal, das wir in seiner vollen Breite durqueren werden.

Abstieg ins Stiefingtal

Der nächste Graben ist da: das Stiefingtal. Tausende Male bin ich mit dem Auto durch dieses Tal in den vergangenen Jahren zur Arbeit gefahren.

Stiefingtal in Richtung Siebing und Allerheiligen
Stiefingtal in Richtung Großfelgitsch
Stiefing, Stiefenbach

„Kapellen-Wanderung“ könnte man den heutigen Tag nennen, wenn es diese nicht schon gäbe. Wenn es sonst nichts in einem Dorf gibt, eine Kapelle ist immer da,

Dorfkapelle Siebing

Nun beschleunigen wir unser Tempo, in der Hoffnung den nächsten Bus zu erreichen. Der „Umweg“ über Neudorfberg ist doch zeitraubender als angenommen.

Kapelle in Neudorfberg

In Kulmberg schaffen wir es gerade bis zur Bushaltestelle und nach zwei Minuten ist der Bus (mit Verspätung) da. So brechen wir unsere Etappe hier ab, anstatt 700 m weiter bis Allerheiligen zu wandern und dort eine volle Stunde im Freien zu warten. Das Gasthaus, und das ist ein gutes, hat ja wegen Corona zu. So werden wir für die letzte Etappe eine Busstation für unseren Start weiterfahren. Ehrenwort!

Tagesstrecke: 14,3 km; ↑ 570 m; ↓ 513 m

Route auf alpenvereinaktiv.com

Unterwegs auf dem Grabenlandtrail 6; Donnerstag, 07. Jänner 2021 von Wolfsberg im Schwarzautal nach Kirchbach in Steiermark

Die Anfahrt zu dieser Etappe ist etwas mühsam. Zuerst müssen wir früh aus dem Haus (6.30 Uhr) und nach Kirchbach, unserem Tagesziel fahren. Dort steht schon ein Bus, der nach Fahrplan schon seit 15 Minuten unterwegs sein sollte. Macht nichts, wir nehmen ihn. Unser geplanter Bus sollte erst in 15 Minuten fahren. In unserem Schülerbus sitzen wir zu zweit allein und klappern die Gegend ab, bis wir schließlich beim Schulzentrum in Wolfsberg inm Schwarzautal ankommen. Eigentlich sollte in der Zwischenzeit der andere Bus auch schon ankommen, tut es aber nicht.
Die Moral aus der Geschicht: Nimm im öffentlichen Verkehr, was du erwischt; wer weiß, ob etwas Besseres nachkommt.
In Wolfsberg starten wir etwa um 8.30 Uhr und besuchen ein liebe Freundin, um ihr verspätete Neujahrsgrüße zu überbringen und gehen dann auf der Landesstraße ein paar hundert Meter bergwärts. Dort biegen wir in den Mosenbergweg ab und befinden uns jetzt auf der Originalstrecke des Grabenlandtrails.

Weingarten am Mosenberg

Nach kurzer Strecke auf Asphalt geht es über wunderbare Waldwege weiter. Die Schneeauflage überdeckt so manche schlammige Stelle. Gestern ist etwas Schnee gefallen, die Temperaturen sind um den Gefrierpunkt – eine gutes Wanderwetter im Winter.

Eichleiten
Eichleiten
Eichleiten

Entlag des Weges hängen Hüllen mit Sinnsprüchen, Rätseln und Fitnessübungen. Ob die beiden Sessel zum Erholen da sind oder gar ein Kunstprojekt darstellen, weiß ich nicht.

Eichleiten – Kunst oder Krempl?

Die Fernsicht ist heute phänomenal!

Am Stelzeregg

Die „Glojacher“ waren ein uraltes steirisches Adelsgeschlecht mit ausgedehnten Besitzungen in der Südsteiermark, das mit vielen österreichische Adelsfamilien verschwägert war. Da sie sich dem Protestantismus anschlossen, mussten sie schließlich das Land im Zuge der Gegenreformation verlassen und ihre Besitzungen verkaufen.

Eigentlich sollte da in Glojach doch eine Kapelle stehen…

Alte „Troadhüttn“

Endlich taucht die Kapelle, die bei schönem Wetter von weitem zu sehen ist, auf. Heute kann die Sonne sich nicht durchsetzen, außerdem ist über dem Nebel noch eine Wolkenschicht.

Kapelle in Glojach

Die Kapelle steht auf der höchsten Stelle auf 450 m. Dieser exponierten Lage hat sie auch ihre Entstehung zu verdanken. 1820 wurde hier für die Landvermessung ein Gerüst für einen trigonometrischen Punkt errichtet und nicht mehr abgebaut. Dieses Gerüst nutze eine Anrainerin und hängt dort eine Glocke auf. Später wurde dort eine Kapelle errichtet.

Franz Weiss: Dreifaltigkeit mit den Aposteln, Secco-Malerei 1961

Die Kircheninnengestaltung wurde 1961 vom Akad. Maler Franz Weiss durchgeführt.

Franz Weiss: Hl. Elisabeth v. Thüringen, Glas 1961
In Glojach

Schon der Steirische Gebirgsverein Graz hat dieses Wanderziel zu schätzen gewusst.

Nach einer längeren Strecke auf Asphalt geht es wieder in der Natur weiter.

Am Krottenberg
Da ließe es sich rasten!

Jetzt sind wir wieder in die Ebene des Schwarzautals abgestiegen und kommen an einem Gehege mit sehr scheuem Damwild vorbei.

Gut getarntes Damwild

Bei der Hofmühle in Glatzau wandern wir entlang eines Fischteichs, der mich schon als kleines Kind beeindruckt hat.

Fischteich bei Glatzau

Dieser Motorradfahrer ist noch schnittig unterwegs!

Fahrverbot für Motorräder

Dieser Bildstock mit der Schutzmantelmadonna hat mir gut gefallen.

Kirchbach – Schutzengelmadonna am Zerlachbach

Hier vereinen sich der Zerlachbach und der Dörflabach und nenne sich hinkünftig „Schwarzau“. Obwohl… Eigentlich waren wir auf unserer zweiten Etappe am Schwarzauursprung vorbeigekommen.

Zusammfluss – Zerlachbach und Dörflabach zur Schwarzau

Nun kommen wir nach Kirchbach, das heute sehr im Nebel versunken ist.

Kirchbach

Die Pfarrkirche hat Johannes den Täufer zum Patron und ist nach Vorgängerbauten (vor 1256) 1478 fertiggestellt worden. Durch Umbauten kam es zu Problemen mit der Statik und das Langhaus mußte in den 1930ern teilweise neu errichtet werden.

Kirchbach – Pfarrkirche Johannes d. Täufer
Kirchbach – Pfarrkirche Johannes d. Täufer
Kirchbach – Pfarrkirche Johannes d. Täufer

Hier endet unsere 6. Etappe auf dem Grabenlandtrail. Gut, dass unser Auto hier steht. So können wir gleich nach Hause fahren.

Tagesstrecke: 15,6 km; ↑ 221 m; ↓ 203 m

Route auf alpenvereinaktiv.com

Unterwegs auf dem Grabenlandtrail 5; Montag, 04. Jänner 2021 von Weitersfeld an der Mur nach Wolfsberg

Im neuen Jahr wollen wir den Westteil des Grabenlandtrails in Angriff nehmen. COVID hat ja ordentlich in die Planung reingepfuscht.
So starten wir jetzt, nachdem wir im November den Ostteil abgeschlossen haben, in Dornhof bei Weitersfeld, bzw. beim Bahnhof Weitersfeld mit dem Westabschnitt.

Die S-Bahn S5 bis Spielfeld ist kaum besetzt, ein Zugführer fährt zwar mit, lässt sich aber nicht sehen. Ab Spielfeld haben wir mit der S51 eine Privatbahn, nur eine Reisende benutzt noch den Triebwagen. Wenigstens gibt es kein Problem mit Abstandhalten.

Bahnhof Spielfeld-Straß
Bahnstation Weitersfeld

In Weitersfeld kommen wir rasch zum Anschlusspunkt der letzten Wanderung. Dort sehen wir gleich den entsprechenden Wegpfeil. Das Wetter ist vorerst nicht gerade fein. Gleich zu Beginn fängt es an zu regnen, aber nach wenigen hundert Metern hört es wieder auf und schließlich können wir unsere Pelerinen ganz wegpacken.

Einstieg in den Grabenlandtrail 791

Ein kleines Stück haben wir noch Asphalt, dann verläuft unser Weg auf Schotterstraßen und Feldwegen.

Feldweg bei Pichla

Entlang der Schwarzau wählen wir die Böschung als Weg. Der daneben verlaufende Wanderweg ist durch schwere Maschinen stark verschlammt.

Schwarzau- „Kanal“

In Perbersdorf bilden die Kapelle und die Pestsäule eine nette Einheit.

Auch das Nachbardorf Lipsch hat eine kleine Kapelle.

Kapelle in Lipsch

Nach Lipsch geht es flach und bequem dahin.

Neufeldweg nach Lipsch

Der Lieberbach ist durch Schmelzwasser gut gefüllt und fließt in vielen Mäandern dahin.

Lieberbach

Der Weg führt dann durch ausgedehnte Wälder, aber die Markierungen sind immer vorbildlich.

Im Hochfeld
Im Hochfeld

Immer wieder ergeben sich schöne Ausblicke in das Schwarzautal.

Schwarzautal in Richtung Leitersdorf

Auch bei schlechtem Wetter sind die Wege hier gut begehbar.

Naturweg am Hochfeld
Naturweg am Hochfeld

Schließlich erreichen wir St. Nikolai ob Draßling. Dort war bisher die Kirche der Mittelpunkt. Jetzt drängt sich das Gemeindezentrum ins Blickfeld.

St. Nikolai/Draßling

Die Kirche St. Nikolai ist klein, aber fein. Wir können uns dort ein wenig ausrasten, auch wenn es drinnen gleich kalt ist wie draußen.

St. Nikolai/Draßling
St. Nikolai/Draßling

Vor der Kirche ist eine Krippe mit lebensgroßen Figuren aufgebaut. Dafür, dass Maria gerade ein sehr großes Kind zur Welt gebracht hat, sieht sie mit ihrem Makeup sehr gut aus.

Krippe in St. Nikolai/Draßling

Vom Hainsdorfberg geht es gut markiert durch den Wald nach Wolfsberg im Schwarzautal hinunter.

Hainsdorfberg

Wolfsberg ist ein kleiner Ort, der vor allem von der Fleischverarbeitung lebt. Die Kennzeichen der Autos auf den Parkplätzen stammen fast ausschließlich aus Ungarn und Slowenien, der Herkunftsländer der Mitarbeiter.

Wolfsberg – Pfarrkirche
Wolfsberg -Hauptstraße

Die Abreise aus Wolfsberg hätte sich sehr schwierig gestaltet, hätte uns nicht unser Schwager liebenswerterweise mit dem Auto abgeholt. Alternativ hätte es ein günstiges Ruftaxi bis zur nächsten Bahnstation gegeben.

Tagesstrecke: 20,9 km; ↑ 200 m; ↓ 157 m

Route auf alpenvereinaktiv.com