28. Tag Freitag, 16. September 2022 Patzmannsdorf – Haugsdorf

Unsere Zimmerwirtin erzählt uns, dass es in der Nacht ordentlich geregnet hat. Wir haben davon nichts mitbekommen, so gut haben wir geschlafen.

Nach dem Frühstück machen wir ins gleich auf den Weg. Das Wetter ist sonnig. Wir verlassen das Dorf nach Nordwesten. Der Weg ist vorerst sehr eben und führt an Äckern entlang.

Patzmannsdorf
Buchberg (417 m)
Bei Patzmannsdorf

Wir kommen nach Großharras. Wie klein ist dann „Kleinharras“? Auch hier ist das Greißlersterben harte Realität.

Großharras
Großharras

Die Kirche und die Volksschule stehen gleich nebeneinander. Die Pfarre untersteht seit 1255 dem Malteser Ritterorden. Der Kirchturm wurde im 14. Jhdt. errichtet.

Großharras – Dreifaltigkeitskirche
Großharras – Malteser-Kreuz
Großharras – Dreifaltigkeitskirche
Großharras – Wappen der Trautson, einer der mächtigsten Adelsfamilien in Österreich

Wir zweigen in Diepolz nach Norden zur Kellergasse ab. Die kleinen Häuschen sind nett hergerichtet.

Diepolz – Kellergasse
Diepolz – Kellergasse

Es gibt hier nicht nur Wein, sondern auch Hanf.

Weintrauben
Hanffeld

Die Weinort Mailberg liegt fast versteckt am Buchberg. Sein Ortsbild ist geprägt von eher hässlichen Bauten aus den letzten 50 Jahren.

Das Schloss Mailberg hinter einem mächtigen Graben ist die älteste Malteser-Komtur der Welt. Der damalige Besitzer Chatold hat 1146 seinen Besitz dem Malteser-Ritterorden übergeben, ehe er sich auf den Kreuzzug begab.

Schloss Mailberg
Schloss Mailberg
Schloss Mailberg
Schloss Mailberg – Kirche Johannes. d. Täufer
Schloss Mailberg – Kirche Johannes. d. Täufer

Dem Orden gehören das Schloss mit einem 4*-Hotel und Restaurant, in der Umgebung 700 ha Biolandwirtschaft und 47 ha Weinriede.

Auch Mailberg hat wie jeder Ort hier mindest eine Kellergasse.

Weinriede
Mailberg – Kellergasse

Jetzt kommt unser Abenteuer: Wir durchqueren wieder ein Wildschweingehege. Der 07er-Weg führt geradewegs durch.

Zaun am Gehege
Heidrun auf der Leiter
Wildschweinspuren überall

Wir sehen eine kleine Rotte mitten im Wald auf einer Freifläche. Ein paar Geräusche und sie sind weg!

Die Kornelkirschen, in Österreich auch Dirndl genannt, werden gerade reif und schmecken herrlich.

Kornelkirsche (Cornus mas L.)

Auch nach dem Wildschweingehege wird der Weg nicht leichter. Über eine weite Strecke ist der bestens markierte Weg stark verwachsen.

Wanderweg 07, E8

Wir lassen den Buchberg hinter uns und kommen nach einem Intermezzo auf der B45 nach Haugsdorf. Uns ist in Alberndorf die Markierung abhanden gekommen und so haben wir den kürzesten Weg genommen.

Vor Alberndorf
Haugsdorf – Schüttkasten zum Lagern von Getreide

Über den Hauptplatz kommen wir zu unserem Quartier.

Haugsdorf – Hauptplatz
Haugsdorf – Hauptplatz

Die ehemalige Volks- und Bürgerschule ist heute Mittelschule. Der Bau ist imposant und stammt aus dem Jahr 1910.

Haugsdorf – Mittelschule

Zum Abendessen gehen wir in eine Buschenschank in der Großen Kellertrift. Das ist die Welt des Inspektor Simon Polt (nach Alfred Komarek).

Polt – Weg

Haugsdorf – Große Kellertrift
Haugsdorf – Sitzgelegenheiten zum Herunterklappen
Winzerjause

Wir nächtigen im Privatzimmer des Cafe Holy. Leider erfahren wir, dass auch dieses Quartier 2023 Geschichte sein wird.

Cafe Holy
Cafe Holy

Tagesstrecke: 24,4 km; ↑ 232 m; ↓ 250 m

3 Gedanken zu „28. Tag Freitag, 16. September 2022 Patzmannsdorf – Haugsdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.