14. Tag Samstag, 19. September 2015 Feldkirch nach Lauterach

Ich habe  die Nacht in den alten  Gemäuern des Siechenhauses bestens verbracht und verlasse das Haus gleich kurz nach sieben Uhr. Ich gehe  die lange Bahnhofstraße zurück ins Zentrum und frühstücke in einer Bäckerei.
Der Himmel ist zwar bedeckt, die blauen Flecken lassen doch hoffen.

image

Die Hohe Brücke war viele Jahre die einzige Verbindung über den Fluss und Hauptweg nach Liechtenstein.

image

Der Ill-Fluss wird mich auch heute wieder begleiten, obwohl das seine letzten Meter als Fluss sind, danach mutiert er zu einem Kanal.

image

image

Auf dem Hochwasserdamm führt mich ein geschotterter Radweg  aus der Stadt. Die Ill fließt ab Feldkirch ungefähr acht Kilometer schnurgerade auf der Rhein zu.

image

Die Berge dahinter liegen schon in der Schweiz.

image

Die Altau wird durch einen Durchlass mit Fischtreppe mit Frischwasser versorgt.

image

Eine gedeckte Holzbrücke in altem Stil verbindet die Au mit dem Damm

image

Endlich am Rhein.

image

Der Rhein – Flusskilometer 18 in Österreich.

image

Die Grenze zur Schweiz in Meiningen.

image

Die weiten Überflutungszonen lassen erahnen, wieviel  Wasser da kommen kann.

image

Während  der asphaltierte Radweg direkt  am Fluss entlang führt, gehe ich bequem auf dem Schotterweg den Damm entlang.

image

Auf einem Rastplatz finde ich die alte Lore, kann aber vorerst keine Zusammenhänge  herstellen. Erst ein paar Kilometer später folgt die Erklärung. Zum Schütten des Rheindammes in den Bodensee wurde eine elektrifizierte Schmalspurbahn errichtet, die das Material vom Koblacher Steinbruch bis an die Baustelle  brachte.

image

Die Bahnbrücke war nach einem Hochwasser nicht mehr verkehrssicher und wurde teilweise abgetragen.

image

Heute kann man auf einem verbliebenen Rest mit einer Museumsbahn fahren.

image

Mein weiterer Weg führt mich durch die Au-Landschaft am Rhein, die  teilweise landwirtschaftlich genutzt wird, aber auch unter Schutz gestellt ist.

image

Die Altarme bieten Pflanzen und Tieren viel Platz.

image

image

image

Entlang des Vorarlberger Mittellandkanals komme ich zügig vorwärts.

image

Über mir kreist eine Weihe und sucht nach Nahrung. Da ich nicht in ihr Beuteschema passe, streift sie bald ab.
Vielleicht lässt sie sich auch durch das Luftschiff stören, dass über den Bodensee kommt.

image

Ich überquere die Dornbirner Ache auf einer alten Holzbrücke.

image

Schließlich komme ich gut in Lauterach an, wo ich in der Familie von Hilde willkommen geheißen werde und meine dritte Etappe des Jakobsweges abschließe.

image

Tagesstrecke: 37,46 km
Bergauf: 141 m
Bergab: 185 m

(k)

2 Gedanken zu „14. Tag Samstag, 19. September 2015 Feldkirch nach Lauterach

Schreibe einen Kommentar zu Heidrun Pierer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.