Tag 3: Maria Lankowitz – St. Oswald / Kloster

Mittwoch, 01.10.2014
Kurz vor sieben Uhr verlasse ich das JUFA nach einem ausgiebigen Frühstück und einem Lunchpaket für drei Tage.

image

Der Weg führt um und durch das ehemalige Braunkohlenrevier und die heutige Freizeitanlage Piberstein. Die ersten Kilometer gehen wieder der Bundesstraße entlang, es beginnt für fünf Minuten zu regnen.
Beim „Gasthof zum lustigen Bauern“ geht der Weg endlich ins Gelände und führt durch Wiesen und Wälder.

image

Gewaltige Wasserfälle säumen den Weg.

image

Der Blick zurück zeigt Maria Lankowitz und Köflach.
Wenn man zuviel Asphalt hat (oder Agrarförderung), baut man die Wege bis mitten in die Kuhweide.

image

image

Bald liegt Edelschrott vor mir. Das Gasthaus hat nur mehr zu besonderen Anlässen offen und das einzige Kaufhaus sperrt mit Jahresende. In Köflach gibt es einen neuen Hofer.

image

Der Stausee der Hirzmannsperre liegt still im Wald.

image

Ich finde schon wieder einen Pilz!
Dabei war da gar kein gelbes Schild „Achtung Pilz“. In Ermangelung von einem geeigneten Tansportbehälter habe ich ihn wie auch die Recherln alias Eierschwammerln oder Pfifferlingen stehen gelassen.

image

Magic mushrooms or ‚ You are ready to take off?‘

image

Und ewig singen die Wälder…

image

image

Es reißt plötzlich ein bisschen auf, zumindest für kurze Zeit.

image

Aus dem Nebel kommt die Kirche von Modriach hervor. Beim Klugwirt gönne ich mir das Mittagessen. Auf dem Menüplan stehen Saiblingfilets. Die hätte ich besser hingebracht. Aber Pilgern hat ja mit Askese zu tun…

image

image

Beim Weitergehen zum Hoiswirt holt mich ein kurzer Regenguss ein. Aber auch kleine Überraschungen gibt es wie den kleinen Feuersalamander, der über meinen Schuh will.

image

image

Durch den Regen werden die Wege unpassierbar..

image

..und die Bäche werden zu reißenden Flüssen.

image

Drüber kommen soll man ohne nass zu werden.

image

Auf dem Schrogentor blüht gerade noch der Schwalbenschwanzenzian.

.

image

image

Das Kirchlein St. Oswald in Kloster bedeutet das Ende des heutigen Tages. Ich quartieren mich im Gasthaus Triftweber ein und genieße den Abend.

image

2 thoughts on “Tag 3: Maria Lankowitz – St. Oswald / Kloster

  1. Heidrun

    Na ja, nach diesem interessanten, anstrengenden und eindrucksvollen Tag wirst du das Lunchpaket für drei Tage schon verputzt haben (dann hast du ja auch weniger mitzuschleppen). Der Feuersalamander ist lieb!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.