4. Tag Donnerstag, 02. Oktober 2014 St. Oswald / Kloster – Koralpen-Schutzhaus

Donnerstag, 02.10.2014
Der Tag beginnt gleich einmal mit Verschlafen. Wahrscheinlich hat mich das Rauschen des Regens in der Früh noch einmal in den Tiefschlaf geleitet. Um halb Acht beim Frühstück regnet es noch immer leicht und um Acht beim Aufbruch war es dann trocken – zumindest von oben.

image

Es geht gleich einmal dreihundert Meter in den Graben der Laßnitz hinunter.

image

image

image

Drüben auf der anderen Seite schaut die Kirche von Kloster herunter, das erste Teilziel des heutigen Tages.

image

Der Ausblick ist beeindruckend. Die Wolken und Nebelschwaden sind unter oder über mir.

image

Die Kirche von Osterwitz hat eine lange Geschichte und wurde nach mehreren Zerstörungen immer wieder aufgebaut.

image

image

image

Die kürzlich renovierte Volksschule wurde voriges Jahr geschlossen und dient zur Zeit als Gemeindeamt.

image

Den Hochlandrindern kommt dieses Wetter gelegen.

image

Es geht jetzt über Wald und Almwege zeitweise sehr steil bergauf.

image

image

image

Bei der Trahüttenerhütte kehre ich ein und tratsche mit dem Wirt, der von den enormen Pilzmengen des heurigen Jahres berichtet.

image

Mitten im Wald finde ich diese alte Gedenktafel und nicht weit davon erlebe ich meine erste Sichtung von zwei Auerhennen, die an mir vorbei anstreichen.

image

Auf dem Anstieg zur Handalm komme ich so richig ins Schnaufen. Die Nebelgrenze ist immer etwa zweihundert Meter über mir.

image

Bald kann ich auf die Weinebene hinunterschauen.

image

Pünktlich um zwölf Uhr bin ich im Gasthaus und stärke mich kaiserlich mit Tafelspitz.

image

Nach der einstündigen Rast fällt mir das Weitergehen ungewohnt schwer. Doch der Berg ruft: Aufi muass i, aufi!

image

In der Zwischenzeit kommt der Koralmspeik immer wieder aus dem Nebel heraus und die Herbstfarben dominieren die Hänge.

image

image

Diese Markierung wird mich nun länger begleiten.
Jetzt ist alles klar:
VORSICHT, ihr seid in Kärnten!!!

image

Die berüchtigte „Hühnerstütze“ liegt vor mir.

image

Wenn man erst oben ist, schaut alles anders aus.

image

image

Im Nebel versteckt sieht man die Radaranlagen für die Luftfahrt.

image

Der Weg zum Großen Koralmspeik geht angenehm flach dahin, erst die letzten Meter werden wieder steiler.

image

Der Blick ins Kar ist beeindruckend.

image

Und dann bin ich oben: 2140 m, der höchste Punkt auf den europäischen Jakobswegen!

image

Nach ein paar Fotos von der Umgebung mache ich mich rasch auf den Weg zum tiefer gelegenen Koralpenschtzhaus, weil dichte Nebelschwaden von Nordwesten heranziehen.

image

image

image

image

image

Hier verbringe ich als einziger Gast die Nacht, weil der nette Wirt, Hans , nur für mich heroben am Berg bleibt.

Ein Gedanke zu „4. Tag Donnerstag, 02. Oktober 2014 St. Oswald / Kloster – Koralpen-Schutzhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.