20. Tag Montag, 06. Juli 2020 Klepsau – Widdern

In der Nacht ist eine kleine Störung über uns hinweggezogen und hat eine Spur von Regen hinterlassen. In der Früh hat es 19 Grad und der Westwind kühlt weiter ab. Zum Wandern sind die Bedingungen gut.

Weinberge bei Klepsau

Ich überquere die Jagst und scheide den nächsten Bogen über die Hochfläche ab. Die Wege sind meist von alten Obstbäumen gesäumt.

Jagst

In dieser Gegend begegne ich öfters alten Steinmarterln, die aufwendig gestaltet sind. Auch dieser alte Meilenstein weckt mein Interesse.

Meilenstein

Die Heiligenkreuzkapelle bei Marlach liegt so versteckt, dass sie während des 30-jährigen Krieges verschont blieb, während ihre Mutterkirche mit dem Dorf niedergebrannt wurde. Das Nothelfer-Bild hat es mir besonders angetan.

Heiligkreuzkapelle bei Altdorf
14 Nothelfer

In der neuen Kirche von Marlach verwendet man den schönen barocken Beichtstuhl zur Präsentation einer Krippe.

Marlach

Das Bild berichtet von einem Pilger der nach Santiago gezogen, aber dort verstorben ist.

Pilger-Himmelfahrt

Ich komme wieder an die Jagsttalbahn, die ab hier nicht abgetragen wurde und deren Gleise unter Brennnesseln, Gebüsch oder Bäumen verborgen sind.

Brücke bei Winzenhofen
Schienenreste

Am Wegrand: Die ersten Kriecherln werden reif und schmecken schon süß.

Kornblume (Cyanus segetum HILL)
Wilde Malve (Malva sylvestris L.)

Neusaß gilt als die Keimzelle des Klosters Schöntal. Nach der Überlieferung soll in Neusaß bereits um das Jahr 1152 mit dem Bau eines Klosters begonnen worden sein. Das Land dazu hat dazu Wolfram von Bebenburg dem Kaiser Friedrich I. als Dank für seine glückliche Heimkehr vom zweiten Kreuzzug (1147-1149) zur Klostergründung durch die Mönche von Maulbronn gestiftet.

Neusaß

1175 wurde das Kloster dann in das „Schöne Tal“ verlegt, wo die Zisterzienser die Abtei aufbauten. Nach vielen Wirren des 30-jährigen Krieges wurde das Kloster um 1710 im Barockstil neu konzipiert.

Kloster Schöntal
Ehemaliges Stiftsgebäude, heute Bildungshaus
Eingangsfassade
Kuppel
Hochaltar

Der verantwortliche Abt war Benedikt Knittel, der an allen Stellen Verse in Latein oder Deutsch hinterlassen hat: die bekannten Knittel-Verse!

Knittelverse unten

Ich komme nach Berlichingen. Das gesamte Gebiet gehörte zum Einflussbereich der Berlichinger. Ob der bekannte Götz in Berlichingen oder in Jagsthausen geboren wurde, steht nicht fest. Der Bahnhof ist einer der wenigen verbliebenen der Jagsttalbahn.

Bahnhof Berlichingen

Bei Jagsthausen werde ich schon von weitem durch das Weiße Schloss über der Jagst begrüßt.

Weißes Schloss
Weißes Schloss

Das Rote Schloss steht im Ortszentrum. Gleich daneben gehen die Burgfestspiele Jagsthausen in Szene, die immer einen Bezug auf Götz, den Ritter mit der eisernen Hand, haben.

Rotes Schloss

Über einen versteckten Weingartenpfad nähere ich mich Widdern, meinem heutigen Etappenziel. Der Ort scheint fast unter der Autobahnbrücke A81 zu liegen, die über 80m hoch ist.

Weingartenweg von Olnhausen nach Widdern
Jagsttalbrücke

Ich mache eine Runde durchs Dorf, die eher klein ausfällt. In der evangelischen Kirche finde ich ein paar interessante Epitaphe. Auch das schön renovierte Bürgerhaus gefällt mir.

Ich bin im Bäckerei-Café Reinert untergebracht.

Tagesstrecke:   30,9 km; ↑ 330 m; ↓ 387 m

2 Gedanken zu „20. Tag Montag, 06. Juli 2020 Klepsau – Widdern

  1. Top!er

    Leider habe ich den Montag übersehen.
    Du bist fabelhaft alles Gute mir fehlen die Worte zu deiner Energie.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.