3. Tag Samstag, 21. Mai 2016 Herisau nach Wattwil

Der heutige Tag verspricht wieder schön  zu werden. Nach einem ausgiebigen Frühstück verabschiede ich mich von Theres und Manfred bringt mich nach Herisau, dem gestrigen Etappenende.

image

Ein paar prächtige Häuser prägen den Ortskern.

image

Der Markt wird gerade erst aufgebaut. Man könnte aber schon zugreifen.

image

Die Kirche St. Laurentius würde um 1520 fertig gestellt und ist heute evangelisch.

image

Mein heutiger Leitberg ist der Säntis. Ich werde ihn immer wieder zur Orientierung nutzen können.

image

Gleich nach dem Verlassen des Ortes führt der Weg über saftige Weiden steil bergan.

image

Immer wieder ist auch noch ein Blick auf den Bodensee zu erhaschen.

image

Viele Apfel- und Birnbäume blühen gerade; manche treiben sogar erst aus.

image

Mein Lieblingsbaum ist diese Linde, die am Ende eines steilen Weges steht.

image

Von dort kann man weit in das Land schauen. Im Hintergrund liegt der Ort Schwellbrunn, die höchstgelegene Gemeinde im Kanton Appenzell Ausserrhode.

image

Die Wege führen durch saftige Wiesen,  den größten Teil der Strecke hat man keinen Asphalt.

image

image

Schließlich taucht St. Peterzell auf, eine Klostergründung von 1050.

image

Da der Ort an der Kreuzung mehrerer Handels- und Pilgerwege lag, bekam er wirtschaftliche Bedeutung.

image

image

Das Gasthaus Schäfle gehört zu den ältesten im Ort. Aber auch andere können sich sehen lassen.

image

image

Dem Stier möchte ich nicht begegnen.

Die prachtvolle Fassade dieses Hauses hat es in viele Publikationen geschafft.

image

Hier gab es ein Badehaus.

image

Manch steiler Anstieg bringt mich ganz schön zum Schwitzen: direkt hinauf und im gleichen Stil hinunter.

image

Vor mir liegt Wattwil.

image

Auf einer Moräne liegt das ehemalige Franziskanerinnenkloster St. Maria der Engel, das bereits seit 600 Jahren Bestand hatte und dessen Gemäuer seit vier Jahrhunderten bewirtschaftet wurden.

image

Heute ist es eine „Fazenda da Esperança“, eine Einrichtung, die sich der sozialen Wiedereingliederung widmet, aber auch für Treffen  und als Begegnungsstätte offen  ist.

image

image

Für das gemeinsame Abendessen treffen sich alle Bewohner.

image

Meine heutige Nacht verbringe ich in einer ehemaligen Nonnenzelle. Die Tür ist so niedrig,  dass der Türstock auf Augenhöhe ist.

image

Tagesstrecke: 23,7 km
Bergauf: 1219 m
Bergab:  1366 m

2 Gedanken zu „3. Tag Samstag, 21. Mai 2016 Herisau nach Wattwil

  1. Heidrun Pierer

    Also bei diesen Wiesenwegen möchte ich auch gleich meine Wanderschuhe anziehen!
    Ich wünsche dir, dass du diesen Weg so richtig genießem kannst!

    Antworten
  2. Edmund

    Hallo Gerhard
    Tolle Stimmung spürbar, tolle Gegend (kenn ich recht gut, weil gute Freunde in Eggersriet), tolle Fotos. Ich beneide dich!
    Liebe Grüße, Edmund

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Heidrun Pierer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.