25. Tag Dienstag, 13. September 2022 Langenzersdorf – Unterolberndorf

Nach ruhiger Nacht stärken wir uns bei einem guten Frühstücksbuffet und machen uns auf den Weg zum Bahnhof. Rasch kommt ein Zug, der uns wieder nach Langenzersdorf zurück bringt, wo wir die heutige Etappe starten.

Auf dem Hauptplatz versuchen wir vergeblich, einen Stempel für unseren Wanderpass zu bekommen. Das Gemeindeamt ist noch geschlossen, in der Bäckerei ist man äußerst unfreundlich. Macht nix, machen wir selber.

Langenzersdorf
Langenzersdorf

Rasch finden wir die Markierung für unseren Weg und die erste Herausforderung, der Bisamberg, liegt vor uns.

Markierung Weitwanderweg 07
Aufstieg zum Bisamberg

Besonders am Anfang geht es recht steil zur Sache. Der Weg ist auch durch die letzten Niederschläge etwas ausgewaschen.

Aufstieg zum Bisamberg
Aufstieg zum Bisamberg

Wir werden mit guten Blicken auf Klosterneuburg und das Donautal belohnt.

Klosterneuburg
Donautal
Skyline von Wien

Erst einmal auf dem Berg, geht es meist leicht wellig dahin. Die Vegetation ist sehr gemischt.

Weite Wiesen
Mehlbeere (Sorbus aria (L.) CRANZ)

Auf einer nobel gepflasterten Straße durch den Weinberg steigen wir nach Hagenbrunn ab. Einige der Traubensorten sind schon teif und werden maschinell oder per Handarbeit geerntet.

Abstieg nach Hagenbrunn
Süße Trauben
Handlese

Wir sind am richtigen Weg!

Markierungen für den O7, den Niederöstereichischen Landesrundweg und den E8

Durch das Abernten des Maisfeldes stehen die Rehe verstört auf der Wiese.

Rehe

In Manhartsbrunn wollen wir einkehren. Ein Gasthaus ist am Dienstag geschlossen, das nächste wegen Urlaub gesperrt und das dritte öffnet erst um 16 Uhr. Das Mittagessen wird durch eine Banane, durch Nüsse und Trockenmarillen ersetzt.

Manhartsbrunn

Nach Mannhartsbrunn müssen wir ein Stück auf der Landesstraße gehen. Es ist aber wenig Verkehr. Dafür werden wir danach wieder mit einem bequemen Waldweg belohnt.

Landesstraße L3102
Waldweg

Bisweilen gibt es auch Spuren von Wildschweinen, die am Wegrand aktiv waren.

Wildschweinfährten

Wir verlassen den Wanderweg 07 und zweigen ins Kreuttal nach Unterolberndorf ab.

Hier nächtigen wir im Gasthaus Magister, das früher „Gasthaus zum grünen Jäger“ hieß.

Gasthaus Magister, früher „Zum grünen Jäger“

Es war im Juni 1984. Sieben Männer aus Schwarzafrika sprachen im Gasthaus „Zum grünen Jäger“ vor. Sie wollten für einige Tage bleiben. Einer der Männer war Yoweri-Kagute Museveni, damaliger Präsident der Republik Uganda. Was danach folgte, klingt unglaublich. Der Präsident und seine Begleitschaft arbeiteten in diesen Tagen das „Unterolberndorfer Programm“ aus, welches in Uganda heute noch als solches bezeichnet wird. Ein einmaliges Erlebnis, über das wir heute noch sehr gerne erzählen.“ Aus der Website der Fam. Magister

Info – Tafel
1 Quadratmeter Uganda

Leider hat das Gasthaus nach 15 Uhr wegen Personalmangels gesperrt und wir versäumen die bekannt gute Küche des Hauses. In einer Buschenschank bekommen wir einen ausgezeichneten Schweinsbraten mit Sauerkraut und Knödel. Da werden wir sicher gut schlafen.

Gasthof Magister

Tagesstrecke: 23,4 km; ↑ 477 m; ↓ 436 m

3 Gedanken zu „25. Tag Dienstag, 13. September 2022 Langenzersdorf – Unterolberndorf

  1. Michaela

    Es freut uns, dass es euch gut geht, ihr ward wieder sehr tüchtig. Wir hoffen, dass ihr auch wieder in den Genuss einer guten Kulinarik kommt. Mama und Michaela

    Antworten
  2. Gernot

    Das mit den geschlossenen Gastwirtschaften ist in diesen nicht touristischen Gegenden bestimmt ein Problem und irgendwie bekommt man dort immer das Gefühl, dass die Zeit stehengeblieben ist. Der Weg sieht phantastisch aus und hat auch sportlich seine Qualitäten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.