18. Tag Mittwoch, 30. März 2022 O Logoso – Sardiñeiro

In der Nacht war es lange Zeit sternklar und daher in der Früh recht frisch. Weil wir uns doch eine längere Strecke für heute vorgenommen haben, gehen wir schon um 8.30 Uhr aus dem Haus. Das erscheint auf den ersten Blick spät, aber durch die westliche Lage ist da gerade die Dämmerung durch.

Blick hinunter auf die Albergue O Logoso

Wir wandern die ersten Meter entlang der DP-3404 bis nach Hospital, wo wir auf den Originalweg treffen.

Nach Hospital steht ein großer Industriekomplex der XEAL. Diese Firma betreibt das Xallas – Kraftwerk und hier ein metallurgisches Werk mitten im Grünen.

Xeal – Xallas Electriciad y Aleaciones, S.A. en Dumbría

Wir kommen an die Stelle des Weges, wo man sich entscheiden muss, ob man nach Muxia oder nach Fisterra geht. Wir entscheiden uns für den südlichen Weg nach Fisterra. Der beginnt auch gleich ausgesprochen pilgerfreundlich.

Wegtrennung Muxia – Fisterre
In die Heidelandschaft
Bestens ausgebaute Pilgerautobahn

Von einem Hügel aus sehen wir zum ersten Mal Cee und im Hintergrund bereits Fisterra und das O Cabo.

Mitten „im Gemüse“ steht die Ermida da Nosa Señora das Neves de Buxantes (Einsiedelei Unserer Lieben Frau vom Schnee von Buxantes). Dort treffen wir auf eine Frau aus Bayern, die ihren Mann mit dem Wohnmobil auf dem Camino begleitet. Er wandert – sie fährt.

Ermida da Nosa Señora das Neves de Buxantes

Zwischendurch gibt es sogar noch Wege ohne Schotterauflage.

Waldweg

Zwischen Hospital und Cee gibt es außer zwei Kappellen nichts als Natur. Kein Haus, keine Hütte, nichts. Bei der zweiten Kapelle sprudelt aus der Fonte de San Pedro Mártír köstliches Wasser.

Beim Abstieg vom Alto de Outreio sehen wir das Meer in der Ría de Corubión.

Ría de Corcubión
Corcubión und Ría de Cocrubión

Auf den letzten Metern hinunter zum Meer kommen wir wieder auf Asphalt

Ría de Corcubión
Am Strand
Fast so schnell wie wir
Endlich wieder Meer

Die Häuser an der Strandpromenade haben die für Galizien typischen Balkone.

Corcubión
Corcubión

Nach einem guten Mittagessen nehmen wir den letzten Teil unsere heutigen Etappe in Angriff. Über einen Steig hinter den letzten Häusern des Ortes geht es wieder bergauf, diesmal recht kräftig.

Durch die Hintergasserln
Durch die Hintergasserln
Vorwärts!
Eine Mauer links, eine rechts
Schnetterlingsingwer (Hedychium KOENIG)

Am Anlegen eines Fußweges entlang der Straße wird gerade gearbeitet. Jetzt ist nicht viel los, im Sommer ist es sicher gefährlicher. Gut, dass es sich nur um ein kurzes Stück handelt.

Kreuzung vor Sardiñeiro

Hier ist „der“Jakobsweg – Fan zu Hause.

Bei Sardiñeiro

In Sardiñeiro quartieren wir uns in der Pension Merendero ein, deren Restaurant beste Bewertungen hat. Leider ist es noch geschlossen. Auf Google ist doch nicht immer Verlass. Das Zimmer ist aber fein.

Pension Merendero
Pension Merendero

Gleich daneben ist der Strand, den wir natürlich gleich begutachten. Die Wassertemperatur ist auch für meine Verhältnisse zu ertragen.

Strand von Sardiñeiro
Strand von Sardiñeiro
Strandfund
Rote Mittagsblume (Delosperma cooperi L.BOLLUS)
Rote Mittagsblume (Delosperma cooperi L.BOLLUS)

Fast hätten wir heute bis Fisterra gehen können, es wären aber dann über 31 km geworden.

Tagesstrecke:  22,6 km; ↑ 228 m; ↓ 539 m
Route auf alpenvereinaktiv.com

2 Gedanken zu „18. Tag Mittwoch, 30. März 2022 O Logoso – Sardiñeiro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.