17. Tag Samstag, 4. Juni 2016 Lausanne nach Gland

Ein reichliches Frühstücksbuffet macht Lust aufs Wandern. Am Abend hätte es sogar ein Pilgermenü gegeben.
Ich komme erstmals direkt an den See.

image

Lange Strecken des Weges verlaufen direkt neben dem Wasser, das Ufer ist frei zugänglich.

image

In einem Zufluss finden die Schwäne Futter und Zuflucht.

image

Im Auwald finde ich diesen prächtigen Baumpilz.

image

image

image

Auf dem Gelände der Sporthochschule Lausanne findet ein 24-Stundenlauf statt. Die Strecke macht jedem Crosslauf alle Ehre. Teilweise auf Finnbahnen und Schotterwegen mit einem  Höhenunterschied von gut 50m pro Runde.

image

So wandert es sich leicht.

image

Die Kirche von Saint-Sulpice aus dem 12. Jhdt. ist ein Schmuckstück der Romantik.

image

So schön können Verteilerkästen sein.

image

image

Bucheckern

Am Morgen ist Markttag wie jeden Mittwoch und Samstag; aber heute ist Großmarkt. Da werden beide Straßen durch den Ort gesperrt.

image

image

image

image

Aber nicht nur der Markt ist interessant, am See liegt auch ein Schloss, das heute von der Landesverteidigung genutzt wird.

image

Da ist sicher ein Pilger oder eine Pilgerin zu Hause. Gut, dass ich schon ein Guthaben in Spanien habe.

image

Immer wieder fallen Neubauten auf, wie dieses Appartementhaus.

image

image

Der Salat hat bald Erntezeit.

image

Je weiter ich dem Genfersee nach Süden folge, desto mehr Weinbau ist zu finden.

image

Immer größere Häuser kennzeichnen die Winzerbetriebe.

image

Da wird Wein gemacht.

image

Bei Perroy kommt plötzlich ein Gewitter daher. Ich bleibe unter dem Vordach der Kirche sitzen und esse meine Wurst mit Walnüssen, dazu frisches Weißbrot. Nur auf den Wein muss ich verzichten, stattdessen gibt es Wasser.

image

Ein Blitz hat offensichtlich ein Feuer entfacht. Der Dachstuhl eines recht großen Gebäudes steht auf der einen Seite in Flammen, von der anderen entströmt Rauch.

In Rolle, dem nächsten Ort, gibt es trotz des Regens ein Fest im Zeichen der Bel Epoche.

image

Die Burschen waren nicht im Brandeinsatz.

image

Nette alte Autos fahren auch durch die Straßen.

image

Viele  Bewohner haben sich in zeitgemäße Mode geworfen.

image

Leider muss ich noch weiter, denn es sind keine leistbaren Unterkünfte vorhanden.

In Gland gibt es im neuen Gemeindezentrum eine Herberge. Nach meinem Anruf kommt der Verantwortliche und weist mich kurz ein. Für die Haustüre gibt es einen Zahlencode.
Die Herberge umfasst einen großen Schlafraum mit neun Betten, eine moderne Küche einschließlich Waschmaschine und Wäschetrockner.
Das alles für zehn Franken.

image

Tagesstrecke: 38,0 km

2 Gedanken zu „17. Tag Samstag, 4. Juni 2016 Lausanne nach Gland

  1. Michael Mayr

    Sehr schön die Via Jacobi hier nochmals erleben zu dürfen !
    In diesem Haus mit Aufschrift 1962km wohnt tatsächlich ein ehemaliger Jakobspilger der vor ein paar Jahren von dort aus den ganzen Weg bis nach Santiago zurückgelegt hatte. Als wir vorbeigegangen sind und ein Foto gemacht hatten, hat er uns angesprochen und zu einem Kaffee eingeladen. Er spricht sehr gut deutsch, was in dieser Gegend leider nicht sehr oft vorkommt.
    in meinem Video sieht man das Haus bei 08:04

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.