6. Tag Dienstag, 24. Mai 2016 Einsiedeln nach Ingenbohl

Nach einer guten  Nacht im „Webstuhl“  habe ich in der Früh extra getrödelt, um dem Wetter Zeit zu lassen, sich zu bessern. Es hat geklappt.

image

Die ersten blauen  Flecken zeigen sich kurz am Himmel und das Regenzeug bleibt vorerst unbenutzt.

image

Etwa zwei Kilometer außerhalb von Einsiedeln liegt das Frauenkloster Au.

image

Kurzfristig kommt ein leichter Nieselregen zurück, der aber bei seiner Intensität um ignorieren ist. Ich wandere durch das Alpthal, mit frischen, grünen Wiesen. Ackerbau gibt es hier kaum, Rinderzucht ist alles. An dieser Stallwand sind die Auszeichnungen für hohe Erträge ausgestellt.

image

Aber nicht nur Milchleistung, sondern hohe Fleischqualität ist gefragt.

image

Auch so können Straßennamen heißen.

image

Im Ort Alpthal ist das alte Gemeindehaus rundum mit Sprüchen verziert.

image

Die Berge rücken immer näher und der Schnee scheint bedrohlich tief herabzureichen.  Wo geht’s auf Haggenegg?

image

Auf Kilometer 9 überwinde ich nicht weniger als 235 Höhenmeter!

image

Auch ein Bach, der sich durch das Schmelzwasser füllt, wird überquert. Ein paar improvisierte Wasserfälle  runden das Bild ab.

image

Der Weg wirkt wie eine alte Römerstraße, nur die Spurrillen in römischer Einheitsbreite fehlen.
Je weiter ich hinauf komme, desto weiter ziehen sich die Schneereste nach oben zurück. Wahrscheinlich lässt die positive Energie der Pilger den Schnee schmelzen.

image

Schließlich hole ich den Schnee doch noch ein, aber der Weg ist immer schneefrei.

image

Die Primeln müssen sich den Weg durch den Schnee erkämpfen.

image

Endlich auf der Passhöhe angekommen: 1414 m.

image

Die kleine  Kapelle ist interessant gestaltet.

image

Jetzt ist ist’s aber Zeit für eine Stärkung im Gasthof.

image

Eine Suppe und ein  Chübeli *) stellen das isotonische Gleichgewicht wieder her.

image

*) Schweizer Biermaße:
Stange: 0,3 l
Kübel oder Chübeli : 0,5 l

image

Die Wolken lichten sich und lassen den Blick in die Täler zu.

image

Unterwegs uns liegt der Vierwaldstättersee und Brunnen.

image

Die Wiese beim Abstieg ist voller Primeln.

image

Über 900 m geht es hinunter nach Schwyz.

image

image

image

Das Bundesbriefmuseum zeigt alte Dokumente aus der Gründungszeit der Eidgenossenschaft.

image

Eidgenössische Verteidigungsbereitschaft

image

Um die Pfarrkirche liegen ein paar Kapellen mit bemerkenswerter Einrichtung.

image

Auf dem Hauptplatz steht das bunte Haus, Das die Schweizer Geschichte dokumentiert.

image

Auf meinem weiteren Weg komme ich an der Wendelin – Kapelle vorbei. Dieser barocke Bau steht fast auf freiem Feld.

image

Im Altartisch ist das Reliquie frei sichtbar.

image

Der Hl. Wendelin sorgt sich um das Vieh der Bauern.

image

Endlich nähere ich mich dem Etappenziel, dem Kloster von Ingenbohl.

image

So schön kann pilgern auch sein….

Tagesstrecke: 22,8 km
Bergauf: 465 m
Bergab: 1202 m

Ein Gedanke zu „6. Tag Dienstag, 24. Mai 2016 Einsiedeln nach Ingenbohl

  1. Petra Steiner

    Trotz des spannenden Wetters sind das fantastische Eindrücke.
    Wünsch dir für die nächsten Ziele weniger Regen.
    Alles Gute!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.