Tag 7 Samstag, 12. September 2015 Innsbruck nach Telfs

Zum Frühstück die Krönungsmesse von Mozart und ein paar andere musikalische Kostbarkeiten von Wolferl. Im Weißen Kreuz nützt man die Wirkung des frühen Gastes bewusst.
Ab heute  gehe ich den österreichischen Jakobsweg, nachdem ich gestern  den Südösterreichischen beendet habe.

Schon in der Früh tummeln sich die ersten Japaner und bestaunen das goldene Dachl.

image

Entlang der Inn-Promenade verlasse ich die Stadt Richtung Universitätssportplatz, wo ich vor vielen  Jahren des öfteren Rennen gelaufen bin.

image

Dann umwandere ich den Flugplatz. Das kennen wir Pilger vom Camino Francés von den Flugplatzwanderungen in Burgos oder Santiago.

image

Nachdem ich Völs rasch hinter mir gelassen habe, wandere ich entlang des südlichen Talrandes. Bei Afling steht eine schöne Dorfkapelle mit einer tollen Ausstattung.

image

image

image

Auch ein paar Gebäude haben ihr früheres Aussehen erhalten.

image

image

image

Am Wegrand finde ich einen kleineren Baum mit diesen Früchten. Ich kann diese nicht zuordnen.

image

Die Landschaft ist bezaubernd.

image

image

Vor Unterperfuss geben kleine Tafeln am Weg Anregungen zum Nachdenken, wie dieses Zitat von Peter Handke.

image

In Unterperfuss steht auch dieser prächtige Erbhof.

image

Viele Höfe haben Hauswappen, die vor Jahrhunderten den Familien verliehen wurden.

image

Inzing ist den Besuch  wert. Nicht nur die Pfarrkirche, sondern auch die vielen Häuser sind sehenswert.

image

Das Fresko auf der Decke zeigt wunderschöne Scheinarchitektur. Zweimal das gleiche  Bild, einmal in Blickrichtung der Gläubigen, einmal aus der Sicht der Priester.

image

image

Der Kirchenraum ist schön ausgestattet. Eine Gruppe von Volksschulkindern übt gerade ein spanisches Kirchenlied für eine Taufe. Auf ihren Textseiten ist eine lautliche Transkription zu lesen.

image

image

Im Dorf ist Siesta wie in Spanien.

image

image

Zahlreiche Votivtafeln zeigen die Nöte der Bevölkerung und ihre Bitten und Dankbarkeit.

image

Moderne Architektur mit der traditionellen Baukunst zu vereinen, ist immer eine Gratwanderung.
Der Hang zur Schuhschachtel ist in Tirol  nicht zu übersehen.

image

image

Einen Gegensatz bilden die alten Gebäude.

image

image

image

image

Auch auf einem Bauernhof finde ich einen Christophorus.

image

Der Weg wird für mich schon recht lang.  Ich habe leider nirgends eine Unterkunft gefunden und muss noch weiter. Aber auf solchen Wegen macht das nichts aus.

image

Dass ein so weißes Lämmchen eine so dunkle Mutter haben kann.

image

Ein Kunstatelier am Weg bringt ein wenig Abwechslung.

image

In Flaurling findet an diesem Wochenende das Bezirkserntedankfest statt. Auf einem Platz vor dem Dorf ist ein Festzelt aufgebaut. Jetzt am frühen Nachmittag ist jedoch nichts los.

image

Der alte Gasthof mit seiner Bemalung zieht die Fotografen an.

image

image

Das Riesschloss war Jagdschloss von Erzherzog Sigismund dem Münzreichen.

image

Auf dem Weg nach Pfaffenhofen sind nur wenige Höhenmeter zu gehen.

image

Das Ziel vor Augen: nur noch durch Pfaffenhofen durch und auf die andere Innseite nach Telfs. Dort habe ich ein Quartier gefunden.

image

Tagesstrecke: 33,00 km
Bergauf: 625 m
Bergab: 587 m

(k)

4 Gedanken zu „Tag 7 Samstag, 12. September 2015 Innsbruck nach Telfs

    1. Gerhard Pierer Beitragsautor

      Kornelkirschen kann ich verifizieren. Ich habe auch daran gedacht, aber dass sie in dieser Lage noch so spät im Jahr auf dem Baum hängen hat nicht nur mich stutzig gemacht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.