Tag 27 (La Faba nach Triacastela)

Um es gleich vorweg zu nehmen: dieser Tag ist der bisher schönste Tag, was Wetter, Landschaft und äußere Bedingungen betrifft!
Kurz vor dreiviertel Sieben verlasse ich die Herberge nach einem kleinen Frühstück. Es ist angenehm frisch aber nicht kalt, sodass ich mit einer Jacke leicht auskomme. Außerdem geht es gleich bergauf.

image

Das Morgenlicht verleiht der Landschaft seinen eigenen Reiz.

image

Die Fernsicht ist ausgezeichnet und von den Hängen hört man bereits das Muhen der Kühe.

image

image

Auf dem Gegenhang liegt ein Bergbauernhof im Sonnenlicht.

image

Wer früh aufsteht, kann große Schatten werfen.

image

Bald ist die Provinzgrenze nach Galizien erreicht.

image

Oben am Pass von O Cebreiro habe ich erstmals einen Blick nach Norden frei. Hier liegen noch dicke Nebel im Tal.

image

O Cebreiro (1300 m) war ein bedeutender Ort und ist nach seinem Zerfall heutzutage ein „Museumsdorf“, das gut vom Jakobsweg lebt.

Bis die Kirche öffnet, stärke ich mich mit einem herzhaften Frühstück.

image

image

Im Inneren der alten Kirche (8. Jhdt.) finden sich die Reliquien des Santa Milagro, des großen Wunders.

image

Das Taufbecken ist noch für ein volles Eintauchen von Erwachsenen ausgelegt.

image

Der weitere Weg führt durch kleine Wäldchen und über Wiesen.

image

Von ferne leuchten rotviette Flächen von Erika her.

image

Sogar Tannen wachsen hier.

image

Eine botanische Spezialtät ist die Kuhfladria hispaniensis galiciae L., hier ein schon etwas verwelktes Exemplar.

image

Manche Exemplare zeichnen sich durch besondere Affinität zu menschlichen Hosenboden aus.

image

Nach dem höchsten Punkt, dem Alto do Polo mit 1342 m geht’s 13 km bergab!
Die Landschaft ist wunderschön, der Weg zeitweise sehr anstrengend.

image

Kurz vor meinem Ziel Triacastela stoße ich noch auf ein Naturdenkmal, eine alte Edelkastanie.
Alter: etwa 800 Jahre, Stammumfang: ca. 8 m,Stammdurchmesser: ca. 2,7 m

Dann erreiche ich Triacastela (670 m) müde und hungrig. Das Gericht auf dem Tisch eines Gastes am Straßenrand regt mich an, Gleiches zu bestellen: Churasco.

image

Damit war der erste Hunger einmal gestillt.

7 Gedanken zu „Tag 27 (La Faba nach Triacastela)

  1. Heidrun Pierer

    Um diesen Tag beneide ich dich. Du bist deinem großen Ziel heute wirklich nahe gekommen, und die Bilder sind wunderschön!
    Und, hatte die Kuhfladria hispaniensis galiciae L. auch eine Affinität zu deinem Hosenboden?

    Antworten
  2. Hans Geoprg

    Ich schau ab und zu hinein in dein wunderbares Erlebnis. Du bist ja schon weit gekommen und es freut mich, dass du keine Probleme hast.
    Auf eine gute Ankunft in Santiago und eine gute Rückfahrt!
    lg HG

    Antworten
  3. Gernot

    Sensationell. Ich warte jeden Tag auf Deinen Blog, Ich liebe diese Gegend und Du präsentierst sie uns jedesmal so lebendig, als wäre man dabei. Danke dafür.

    Antworten
  4. Michaela

    Lieber Gerhard,
    Das Essen hast du dir aber mehr als verdient. Als Gernot und ich die Strecke, wohlgemerkt mit dem Auto passierten, habe ich mir gedacht, ich ziehe meinen Hut vor jedem, der diese Ebene überquert und dann hinauf zu dem Pass geht. Du hast das geschafft und in welchem Tempo.
    Bis morgen, ich f reue mich auf die nächste Seite in Deinem Buch
    Michaela (derzeit aus Sardinien)

    Antworten
  5. ilona

    also, ein bisschen erinnern mich die landschaftsbilder ja an oesterreich! 😉 und die essensbilder machen mich ganz hungrig. aber brav gerhard, weiter so! du hast es bald geschafft! auch wenn es so ausschaut als genieszt du ohnehin jeden augenblick von deiner reise, und das solltest du auch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.