14. Tag Montag, 15.Mai 2017 Saint-Julien-Chapteuil nach Le Puy-en-Velay 

Wieder erwartet mich wolkenloser Himmel beim Aufstehen in der Früh. Das eigenartige Gefühl an den Armen erweist sich als leichter Sonnenbrand. Vielleicht besser als Schwimmhäute! Kurz vor sieben Uhr geht es aus dem Haus. Das Café sperrt erst später, wenn überhaupt, auf.

Da muss ich jetzt drüber! Gott sei Dank gibt es nicht weit von hier einen schmalen Steg.

Immer wieder zeigen sich Spuren einer sehr feurigen Vergangenheit. Trotz der nur etwa sechs Grad macht das Wandern Spaß.

Viele der Gebäude, alte wie neue, sind mit Stein gedeckt.

Die Goaß ist sehr neugierig und möchte was von mir.

Endlich ein Dorf, in dem ich mir ein Frühstück organisieren kann. Das Gebäck habe ich vorsorglich beim Bäcker gekauft, den Kaffee gibt es in der Bar. Der seltsame Turm gehört zu einem Büroartikel-Gebäude in Saint-Germain-Laprade.

Ein Bauer versucht gerade seine zwei prachtvollen Bullen zu verladen. Einer davon wirkt richtig verspielt.

Ein kleiner Anstieg und ich stehe am Montjoije, dem Berg der Freude.

Von dort kann man zum ersten Mal Le Puy-en-Velay sehen.

Vom ersten Anblick der Stadt bis zur Ankunft ist es noch ein Stück Arbeit.

Zuerst geht’s wieder über Stock und Stein abwärts.

Die nächste Stadt ist Brives-Charensac. Hier komme ich an die Loire mit interessanten Brücken aus verschiedenen Epochen.

Hoch ragt der Felsen mit der Kapelle Saint-Michel d’Aiguillhe über das Tal.

Jetzt stehe ich auf den Stufen der Kathedrale Notre-Dame-du-Puy, wo ich schon vor drei Jahren gewesen bin. Damals reiste ich allerdings mit dem Auto an und nicht zu Fuß.

Die Kathedrale ist menschenleer. Das bewirkt eine eigenartige Stimmung.

Ich werde heute und morgen im Grand Séminaire nächtigen. Das ist nur einen Katzensprung von der Kathedrale entfernt und hat klösterlichen Charakter,  wenn man den Gang betrachtet. Für jeden oder jede eine Zelle.

Dafür ist die Aussicht auf die Kathedrale grandios.

Ein kleiner Rundgang durch die Altstadt ist interessant und lässt immer neue Entdeckungen zu.


Ich treffe Helga und Elfriede, die beiden Deutschen von gestern, wieder und lerne Hans aus der Schweiz und Thomas aus Dänemark kennen. Im Café Camino sitzen wir kurz zusammen und tauschen Erfahrungen aus.

Tagesstrecke: 19,0 km (ohne Stadtrundgang)

3 Gedanken zu „14. Tag Montag, 15.Mai 2017 Saint-Julien-Chapteuil nach Le Puy-en-Velay 

  1. Heidrun Pierer

    Du weißt gar nicht, wie gerne ich jetzt bei dir wäre. Ich habe diese Stadt in so schöner Erinnerung!

    Antworten
    1. Gernot

      Auch ich habe schöne Erinnerungen an Le Puy. Als wir da waren, gab es ein wunderschönes Mittelalterfest. Ich gratuliere Dir zum Erreichen des Zieles. Deine Berichte habe ich mit großer Freude gelesen.

      Antworten
  2. Jürgen puchas

    Lieber Gerhard!
    Viel Vergnügen morgen bei der Etappe nach Monistrol-d’Allier. Da geht es zuerst munter bergauf und zuletzt bergab!
    Bon Camino Jürgen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Heidrun Pierer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.