11. Tag 12. Mai 2022 Stade – Harsefeld

Die Nacht in der Jugendherberge war ganz ruhig. Die Kids in den Nebenzimmern sind gleich weggebrochen und außerdem: es sind ja nicht meine. Auch beim Frühstück haben sie sich ruhig in einer Reihe angestellt. Da können sich viele Erwachsene ein Beispiel an diesen 12-Jährigen nehmen.

Mein Weg führt mich am Stadtgraben entlang, wo eine alte Windmühle aufgebaut ist.

Windmühle

Die Häuser sind teilweise älter, als sie auf den ersten Blick aussehen.

1773 das erste Mal und 1924 das zweite Mal nach einem Brand errichtet
Anno 1878

In den Folientunnels werden Himbeeren gezogen.

Himbeerzucht
Himbeerzucht

Mühlenbesitzer zu sein, dürfte ein gutes Geschäft gewesen sein.

Hagenermühle

Ja, früher ist man mit der halben Wegbreite ausgekommen. Die war dafür ordentlich gepflastert, was mir als Wanderer aber nicht sehr entgegen kommt.

Auf diesem Abschnitt habe ich meinen 9000. Weitwander- oder Pilgerkilometer zurückgelegt. (Wahrscheinlich war es ohnehin viel früher, weil ich sicher nicht alle erfasst habe.)

Eine ewig lange Gerade, fast 5 km

Hoffentlich ist Nomen nicht Omen

Ortstafel von Hagel

Diese Markierungssteine kann nicht so leicht jemand entfernen.

Am Jakobsweg
Am Jakobsweg

Die riesigen Azaleensträucher scheinen von einer ehemaligen Zucht übriggeblieben zu sein

Azaleen

Die Spargelernte aus der Folienkultur ist voll im Gange. Die Normalkulturen müssen noch warten.

Die Maschine hebt die Folie, damit die Ernter an die Spargelstangen kommen und legt sie dahinter wieder auf die Erde zurück.

Immer wieder durchschneidet der Weg größere Moorflächen wie das Frankenmoor.

Durch das Frankenmoor
Naturschutzgebiet bei der Walkmühle

Die Rapsfelder stehen in voller Blüte

Rapsfelder

In dieser Region wird in großer Tiefe (1200 – 1800 m) Salz durch Auslaugung gewonnen. Daher sind viele Tiefenbohrungen und Pumpanlagen eingerichtet. Die Sole wird in Stade weiter verarbeitet.

Ein altes Gasthaus an der Hauptstraße bei Ohrensen.

Krögers Gasthof

Ich komme nach Harsefeld und nähere mich durch den Klosterpark dem Zentrum.

Klosterpark in Harsefeld
Graureiher

Leider ist die Kirche ist am Nachmittag nicht geöffnet. Die Reste des alten Klosters kann man noch sehen. Die Grafen von Harsefeld haben Stade gegründet.

Klosterruinen

Ich gehe über den Hauptplatz weiter. Hier ist die Eisdiele „Dante“, von der mir bislang alle vorgeschwärmt haben. Dort gibt es nicht nur Eis!

Am Hauptplatz, links wäre die Eisdiele
Die Versprechen haben gehalten!

Ich suche mein Quartier auf, das etwas außerhalb des Zentrums liegt und werde herzlich aufgenommen: Bed&Breakfast bei Werner Klintworth.

Bed&Breakfast bei Werner Klintworth
Bed&Breakfast bei Werner Klintworth

Tagesstrecke: 26,3 km; ↑ 72 m; ↓ 59 m

2 Gedanken zu „11. Tag 12. Mai 2022 Stade – Harsefeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.