10. Tag Montag, 20. Mai 2019 Rom – Weg der sieben Pilgerkirchen

Gestern am Abend gab es noch richtiges Pilgerfeeling. Der Herbergsleiter wusch nach altem Brauch einigen Pilgern symbolisch die Füße. Danach gab es Abendessen mit ausreichend Wein.

Die Nacht ist mit Ausnahme von vier Schnarchern, vielleicht war ich der fünfte, ruhig.

Heute beginne ich mit dem Weg der sieben Pilgerkirchen, einem alten Brauch als Abschluss eines Rom-Pilgerwegs. Die erste Kirche fahre ich noch mit der U-Bahn an. Der Rest geht wieder zu Fuß weiter.

1. San Paolo fuori le Mura:

Die Basilika liegt außerhalb der Aurelianischen Mauern und wurde bereits im vierten Jhdt. begründet. Im 19. Jhdt. wurde sie durch einen Großbrand erheblich zerstört. Hier ruhen die Gebeine des Hl. Paulus. Auch seine Ketten sind zu sehen.

Der Weg zur nächsten Kirche führt durch ein Viertel mit interessanten Bauten aus den 30er – Jahren des vorigen Jahrhunderts, die mir Parallelen zu den Wiener Gemeindebauten aufzeigen.

2. San Sebastiano fuori le mura liegt an der Via Appia und wurde auf den Katakomben des Sebastian errichtet.

Die im 4. Jhdt. errichtete Basilika wurde im 17. Jhdt. barockisiert. Hier findet man auch das letzte Werk des Bildhauers und Architekten Bernini.

Die Stadtmauern machen einen gewaltigen Eindruck auf mich.

Die nächste Station ist wieder extraterritoriales Gebiet in Italien, weil es dem Vatikan zugeordnet ist.

3. Die Basilika San Giovanni in Laterano ist eine Basilika maior und war früher Papstsitz. Die Baugeschichte ist vielschichtig. Viele der frühen Konzile wurden hier abgehalten.

Gegenüber der Basilika befindet sich in einem eher unscheinbaren Bau die Scala Santa, die Heilige Treppe. Die Marmortreppe soll angeblich aus dem Palast von Pontius Pilatus stammen und von der Hl. Helena nach Rom gebracht worden sein. Bis vor kurzem war sie durch Holz abgedeckt gewesen und ist zu Ostern 2019 für mindestens 40 Tage freigelegt bleiben.

Ein großes Denkmal erinnert, dass Franziskus hier im Lateran mit dem Papst zusammen gekommen ist.

4. Nur ein paar hundert Meter weiter steht die Basilica Santa Croce in Gerusalemme, die eine Sammlung wertvoller Reliquien beherbergt. So gibt es hier Teile des Kreuzes, einen Nagel, zwei Dornen der Dornenkrone und den Finger des Hl. Thomas, den er in die Wunde Jesu gelegt hat.

Wieder geht es entlang der Mauern.

5. Die Basilika San Lorenzo fuori le mura wurde im 13. Jhdt, aus einer Vorgängerkirche umgebaut und wurde 1948 nach einem Bombentreffer 1943 umfassend renoviert. Sie hat ihren Charakter als frühchristliche Basilika erhalten können.

Unter dem Hauptaltar befinden sich die Reliquien des Hl. Laurentius und des Hl. Stephanus.

6. Die Basilika maior Santa Maria Maggiore ist wohl eine der eindrucksvollsten und prächtigsten Kirchen. Unter ihrem Papstaltar steht der Schrein mit der Krippe Jesu. Ihre Ausstattung mit Mosaiken geht auf das 4. und 5. Jhdt. zurück. Zahlreiche Päpste wurden hier begraben.

Nun ist es an der Zeit, noch die letzte der sieben Kirchen aufzusuchen:

7. San Pietro in Vaticano, der Petersdom, stellt mit seiner Erscheinung und Größe alle anderen in den Schatten.

Mit dem Besuch der ranghöchsten Kirche der katholischen Welt habe ich die Pilgerreise abgeschlossen. Am Mittwoch möchte ich noch die Generalaudienz mit Papst Franziskus erleben. Dass es wieder zum Shakehands wie 2015 kommt glaube ich eher nicht.

Sollten zuviel Fehler im Text sein, liegt es daran, dass meine „Bodenstation“ Heidrun, die mir die Texte immer korrigiert, auf dem Weg nach Rom ist. Ich freue mich schon sehr.

Tagesstrecke: 25,6 km
Bergauf: 151 m
Bergab: 149 m
Route: Route auf alpenvereinaktiv.com

Ein Gedanke zu „10. Tag Montag, 20. Mai 2019 Rom – Weg der sieben Pilgerkirchen

  1. Topler Sofie

    Wunderbar die Kirchen noch guten Aufenthalt viele liebe Grüße an deine Frau sehen wir uns.!
    Mit lieben Grüßen Sofie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.