12. Tag Donnerstag, 13. September 2018 Caprese Michelangelo nach Sansepolchro

Heute haben wir erstmals wieder einen teilweise bedeckten Himmel – eigentlich ein perfektes Wanderwetter.

Ein kurzer Blick auf Michelangelos Geburtsort

Von einem Hochsitz aus habe ich gleich eine bessere Aussicht.

Ich bin heute in Begleitung von einem netten Paar aus Oberösterreich. Wir gehen hinunter zum Stausee, der auch vom Wasser des Tibers gespeist wird. Wir werden dem Tiber (Trevere) immer wieder begegnen.

Unterwegs kommen wir an vielen abgeernteten Tabakfeldern vorbei. Einige Pflanzen haben nochmals Blütenstände ausgetrieben.

Kurz vor unserem Tagesziel Sansepolcro Überqueren wir den Trevere wieder, der schon einiges an Kapazität zugenommen hat.

Wir stehen vor den alten Stadtmauern von Sansepolcro und sind neugierig, was uns dahinter erwartet.

Sansepolcro, „Heiliges Grab“, hat seinem Namen von zwei Pilgern, die in früher Zeit in Jerusalem waren. In einer kleinen Kirche steht aus diesem Anlass ein „Nachbau“.

Die Stadt ist voll mit (ehemals) prächtigen Palästen.

Luca Pacioli, ein berühmter Mathematiker und Franziskaner, wurde hier 1445 geboren und ist der „Erfinder“ der doppelten Finanzbuchhaltung.

Nach einem ausgiebigen Rundgang begebe ich mich durch eines der Stadttore in die Klausur im ehemaligen Kapuzinerkloster, das heute von einem Zweig der Benediktinerinnen geführt wird.

Tagesstrecke: 28 km

2 Gedanken zu „12. Tag Donnerstag, 13. September 2018 Caprese Michelangelo nach Sansepolchro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.