23. Tag Montag, 21. Mai 2018 Monselice nach Rovigo

Im Haus ist noch alles ruhig, als ich meinen Schlüssel hinterlege und los gehe. Das Venice Hostel ist für Pilger wirklich zu empfehlen.

Ich schaue nochmals auf den Damm des Canale Bassato, ehe ich in Richtung Südosten aus der Stadt wandere.

Bald lasse ich die Einkaufs- und Industriezentren hinter mir und genieße die Ruhe der ländlichen Umgebung.

Bunte Blumen, ob auf dem Feld oder im Garten, sind überall zu finden.

Manchmal muss auch ein ausrangierter Garderobespiegel für gute Sicht sorgen.

Die Erhaltung der Villen ist eine kostspielige Angelegenheit. Die Villa Centanini bräuchte dringend eine Renovierung. Für den nahegelegenen Gutshof ist alles zu spät.

Der Damm des Canale Gorzone teilt das flache Land. Das Wasser fließt eher gemächlich dahin.

Was der Kanal trennt, müssen die Brücken verbinden.

Dann kommt sie wieder, die lange Gerade.

Endlich ist das Ende bei Boara Pisani da.

Wieder erregen zwei Villen mein Interesse:

Die Villa Oratio aus dem 17. Jhdt.

Und die Barchessa Pisani aus dem 15. Und 16. Jhdt.

Dann geht es gleich auf den Damm der Etsch (Adige) und über den Fluss. Der hat bedeutend mehr Wasser und eine hohe Fließgeschwindigkeit.

Nun ist es nicht mehr weit zu meinem Tagesziel, Rovigo. Da ich mit der Stadt keine Verbindung habe, bin ich neugierig was mich erwartet.

Gleich zu Beginn komme ich an einem Gebäude der Universität vorbei.

Die achteckige Wallfahrtskirche Chiesa della Beata Vergine del Soccorso wurde 1603 fertiggestellt und ist wegen Bauarbeiten gesperrt.

Die Innenstadt ist voll mit Palazzi.

Aus dem Mittelalter sind auch hier einige hohe Türme erhalten. Der Torre Donàist mit über 51 m ist der Eindrucksvollste, auch wegen seines freien Standortes.

Schließlich finde ich in einem Lokal, das von außen nicht unbedingt einladend ausschaut, ein ausgezeichnetes Abendessen. Der Chef macht alles: Begrüßen, Aufdecken, Kochen Servieren und Kassieren.

Zuerst lässt er mich von seinen Weinen kosten. Der Weiße war mir lieber.

Dann gibt es frisch gemachte Tagliatelle.

Das Rindfleisch ist zart und die Kartoffeln sind knusprig.

Ein schöner Tag geht zu Ende.

Tagesstrecke: 27,9 km + 4 km Stadtbesichtigung
Bergauf: 5 m
Bergab: 20 m
Route:  Route auf alpenvereinaktiv.com

4 Gedanken zu „23. Tag Montag, 21. Mai 2018 Monselice nach Rovigo

  1. Gernot

    Ich habe gerade wieder was gelernt. Ich dachte immer die Etsch mündet in den Po. Die mündet ja direkt in die Adria. Die Nudeln haben sicher fantastisch geschmeckt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.