10. Tag Dienstag, 8. Mai 2018 Baumgartnerhof/Altfinkenstein nach Kranjska Gora /SLO

Der Tag verspricht schon am Morgen etwas Besonderes zu werden. Auch der nächtliche Ausblick auf Villach und den Faakersee ist gewaltig. In der Früh bietet das Licht ein tolles Schauspiel und gibt jeder Bergkette eine eigene Farbe.

Gleich vor dem Haus beginnt der Weg in Richtung Mitzi Moitzi-Hütte. Mindestens sechs andere Wanderer haben das gleiche vor wie wir, nach Kranjska Gora zu wandern. Sie kommen aus der Schweiz, aus Italien und aus Deutschland.

Ja, es ist steil. Ja, sogar sehr steil und vor allem immer steil. Rund 900 Bergauf-Meter und 1100 Bergab-Meter stehen auf dem Plan. Da auf der ehemaligen Schipiste eine familientaugliche Mountainbike-Strecke angelegt wird, ist auch der Wanderweg etwas ins Abseits gerutscht.

Aus der Ferne lacht der Wörthersee herauf. Der Himmel ist momentan bedeckt, was beim Wandern kein Nachteil ist.

Wasser gibt es genug. Der Schnee ist hier weiter unten gerade seit zwei Wochen weg.

Vorerst bestaunen wir die ersten Frühblüher.

Später können wir uns an den tausenden Schneerosen, Krokussen und anderen Blumen nicht sattsehen.

Der Anblick der leider nicht bewirtschafteten Hütte ist toll.

Die Kalkfelsen zerbröseln und erodieren.

Auf dem Sattel gelangen wir an die Grenze zwischen Österreich und Slowenien. Dieser Grenze folgen wir eine Zeit lang auf dem Alpe-Adria-Trail, der viele Weitwanderer anzieht.

Villach lässt grüßen!

Der Triglav lacht von der anderen Seite her.

Vor zwei Wochen lagen hier noch Berge von Schnee.

In der Schattseite und in Gräben bleibt auch für uns genug Schnee übrig.

Bergab erleichtert der Schnee das Fortkommen. Wir finden sogar Fahrradspuren bergab.

Schließlich gehen wir durch einen elendslangen Graben, wo sich der Bach nicht zwischen seinem vorgesehenen Platz und dem Weg entscheiden kann. Ein falscher Schritt und die linke Hosenseite ist nass.

Solche Bilder entschädigen einen für die Anstrengung.

Diese riesige Linde hat schon viele Wanderer vorbeiziehen gesehen.

Aus der Ferne sehen wir unser Etappenziel Kranjska Gora.

Kurz vor Erreichen der Talsohle steht eine renovierte Mühle am Bächlein.

Wir wähnen uns schon fast am Ziel, als sich der Weg wieder in den Wald schlängelt, um der Sava Dolinka auszuweichen.

Auch hier finden wir einen Jakobsweg.

Im Ort ist es sehr ruhig. Die Schisaison ist seit kurzem vorbei und man erholt sich.

Im Zentrum findet man keine großen, modernen Bauten, sondern eher alte Häuser.

Eine kräftige Stärkung mit einem isotonischen Ausgleichsgetränk auf Hopfenbasis haben sich die Pilger verdient.

Jetzt wacht schon der Nachtwächter über das Treiben im Ort.

Tagesstrecke: 15,2 km

Bergauf: 990 m

Bergab: 1100 m

3 Gedanken zu „10. Tag Dienstag, 8. Mai 2018 Baumgartnerhof/Altfinkenstein nach Kranjska Gora /SLO

  1. Volker Rinner-Hänsel

    Hier haben sich unsere Wege gekreuzt. Ich bin 2016 über den Mittagskogel zur Mitzlmoitzlhütte abgestiegen und übernachtete dort auf dem Vorraum unterm Dach. War zwar etwas zugig, aber immerhin trocken. Am nächsten Tag bin ich dann über den Steinberg.

    Antworten
  2. Petra Steiner

    Wie schnell die Zeit vergeht, die einsame Hütte beeindruckt mich besonders, so friedlich und alleine.
    ich habe gerade deine wunderbaren Fotos genossen mit so viel schöner und friedlicher Natur – wie von einer anderen Welt. Gibt es bei uns sicherauch , wenn man hinschaut….
    wünsche dir lieber Gerhard weitere beeindruckende Tage und freu mich auf deine Reisebeschreibungen.
    Liebe Petra

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.