Tag 24 (Rabanal del Camino nach Molinaseca)

Gestern bin ich noch zu Massage gegangen, um meinen Fuß behandeln zu lassen. Da war eine Physiotherapeutin am Werken. Nur Frau S. kann’s besser. Sie hat die Gelenke wieder für den heutigen Tag fitgemacht.
Heute gab es keinen Wind, die Berge schauten einladend zu uns herunter. Die Bedingungen waren gut.

image

Die ersten Höhenmeter sind kein Problem. Rückblickend kann man weit ins Land schauen.

image

Eichenbäume säumen den Weg und Ginster- und Erikasträucher geben ein buntes Bild.

image

Dann kommt plötzlich leichter Nebel vom Berg herab. In Foncebadón auf 1433 m ziehe ich mir rechtzeitig das Regenzeug an, denn kurz darauf beginnt es aus dem Nebel stärker zu nieseln. Im Laufe des Vormittags soll daraus ein gemütlicher Regen werden.

Ich erreiche das Cruz de Ferro, das eiserne Kreuz, das für viele Pilger ein wichtiger Ort ist.

image

Dort legt man einen Stein, den man von zu Hause mitgebracht hat, ab. Er soll etwas, für den Pilger Wichtiges symbolisieren.

image

Ich habe ein Stück des schwarz-weißen Marmorblocks, das wir aus Schweden für Papa mitgebracht haben, mit und lege es zu den vielen anderen Steinen.

image

Ich bin mir sicher, Papa hätte der Jakobsweg mit allen seinen Facetten gut gefallen.

image

Eine kleine Kapelle bietet im Nebel ein wenig Unterschlupf.

Dann geht’s bergab. Es regnet sich ein, die Temperatur ist aber angenehm. Unter dem Regenzeug schwitzt man trotz Funktionswäsche und Goretex.
In El Acebo kehre ich ein und stärke mich, werde aber nur unwesentlich trockener.

image

Umso unangenehmer ist es dann, das nasse Zeug wieder anzuziehen.

image

Über uralte Wege, teilweise aus der Römerzeit geht es talwärts.

image

Durch den Regen kann der Weg auch zum Bach werden.

image

Es ist auffällig wie stark sich die Vegetation mit der Höhe verändert.

image

Plötzlich tauchen die ersten Nussbäume auf und dann sogar ein uralter Kastanienhain, der mich an den alten Kastanienhof in Wetzelsdorf erinnert.

Sträucher mit auffallenden Blüten kann ich nicht zuordnen

image

Die meisten sind schon abgeblüht.

image

Als schließlich das Ziel, Molinaseca, aus dem Tal heraufgrüßt, schaut sogar wieder die Sonne aus den Wolken hervor.

image

Über die alte Steinbrücke gelange ich in den Ort, der einen netten Eindruck macht.

image

Am Weg kaufe ich Kirschen, die kurz zuvor noch auf dem Baum hingen.

image

4 thoughts on “Tag 24 (Rabanal del Camino nach Molinaseca)

  1. Heidrun Pierer

    Ich hab gar nicht gewusst, dass du Papas Stein mithattest, das finde ich wirklich schön, ich denke, er ist so irgendwie den Weg mitgegangen!

    Antworten
  2. Schwingenschuh Elfriede

    Lieber Gerhard!
    Haben heute oft an dich gedacht und von deiner Wallfahrt geredet, müßtest ordentliches Schnaggerlstoßen gehabt haben. Die schöne Strauchblume ,die du nicht benennen konntest, ist die harzige Zistrose,die in den Mittelmeerländern sehr oft vorkommt-in verschiedenen Variationen. Habe ein Buch,wo sie als Titelbild zu sehen ist.
    Alles Gute für den weiteren Weg
    Martin und Elfi

    Antworten
  3. Gernot

    Hallo Gerhard. Mich fasziniert diese Farbenpracht, trotz des Regenwetters. Ich kenne das ja nur als verbrannte braune Steppe

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.