Tag 12 Montag, 30. Mai 2016 Amsoldingen nach Schwarzenburg

Heute steht mir eine längere Etappe bevor.
In der Nacht hat es nochmals geregnet, aber schon auf den ersten Meter schaut blauer Himmel zwischen den Wolken durch.

image

Ich gehe durch Militärgelände, das heute unbenutzt ist, aber von irgendwo höre ich ständig Artilleriefeuer. Bei Amsoldingen liegen nicht nur zwei eiszeitliche Seen, die ganze Gegend zeigt die Spuren dieser Zeit.

image

Viele Bauernhöfe sind teilweise noch aus Holz gefertigt und handwerkliche Kunstwerke.

image

image

Die Wolken hängen so tief,  dass die Berggipfel verborgen bleiben.

image

Auf einer Weide tummelt sich eine Herde Bisons, vom Bullen bis zum Kalb sind alle gemeinsam  unterwegs. Fast so wie im Yellowstone NP.

image

Liebe Menschen haben ein Herz für Pilger. Zur freien Entnahme gibt es mehrere Sorten Getränke und kleine  Literatur.

image

Solche Wege sind mir am liebsten! Die Markierungen in der Schweiz sind vorbildlich. Wenn ich einmal vom Pfad angekommen bin, war es meine Unaufmerksamkeit.

image

Die Gärten sind voll mit schönen Blumen. Die Akeleien sind fast immer vertreten.

image

Auffallend ist aber der fehlende Artenreichtum auf den Wiesen. Selten sehe ich so verschiedene Blumen  auf einem Platz. Durch die intensive Nutzung sind nur wenige Blumen vorhanden.

image

Das Gemeindehaus von Blumenstein ist ein stattliches Gebäude mit einem netten Turm.

image

In einer Bäckerei erstehe ich mein erstes Nussgipfel, offensichtlich eine Spezialität des Landes. Für uns ist’s einfach ein Nussgipfel.

image

Eben ist kaum ein Wegabschnitt, aber es gibt weniger steile Passagen als an den letzten Tagen.

Das Schloss Burgistein kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Umgebung ist bereits seit der Jungsteinzeit besiedelt.

image

Ziegen warten auf einer Weide mit vollem Euter auf das Melken. Die beiden haben mir besonders gefallen.

image

Es beginnt ein heftiger, kalter Wind zu wehen. Dieser Westwind soll schlechtes Wetter bringen, von 22.00 – 5.00 Uhr wäre eine gute Zeit.

image

In Riggisberg ist nach der Reformation nur wenig in der alten Kirche verblieben.

image

In Rüeggisberg stehen noch Ruinen von einem  Kloster der Cluniazenser  aus dem Beginn des 12. Jhdts.

image

Eine Brücke über den Schwarzenbach.

image

Oder eine andere…

image

Auf einem  Bauernhof laufen allerlei  exotische Nutztiere umher. Neben Dromedaren, Alpakas und Lamas gibt es auch dieses Yak.

image

Es gibt ihn noch, den Pilgerschatten. Nicht zu kräftig, aber doch. Die Sonnenkraft trotzt dem Wind.

image

Vom Galgenberg habe ich eine schöne Aussicht auf Schwarzenburg.

image

Das Dorf ist sehr verwinkelt gebaut.
Die „Frühmesskapelle“ mit ihrem markanten Turm steht umgeben von alten Häusern.

image

image

image

image

Tagesstrecke: 31.5 km
Bergauf: 1123 m
Bergab: 897 m

2 thoughts on “Tag 12 Montag, 30. Mai 2016 Amsoldingen nach Schwarzenburg

  1. Roswitha Kemmer

    Lieber Gerhard, ich wünsche dir heute einen sonnigen Tag mit wundervollen Eindrücken. Es ist schön, dich durch deine tolle Fotodokumentation begleiten zu können. Das ist wirklich sehr interessant. Alles Gute noch. Lg. Roswitha

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.