Tag 9 Freitag, 27. Mai 2016 Kaiserstuhl/Enetmatt nach Oberried am Brienzersee

Still liegt der Lungerersee im Morgenlicht. Nach einem informativen Gespräch mit meiner Gastgeberin über die Strukturen der Landwirtschaft in der Gegend und gleichzeitigem ausgiebigen Frühstück ziehe ich los. Gestern war ein „Kirchentag“, heute sollte es ein „Wassertag“ werden.

image

Leider ist schon in der Früh der Verkehrslärm die kurzen Autobahnstücks sehr belästigend. Im engen Tal verstärken sich die Geräusche.

image

Am anderen Seeufer liegt Lungern, das vor Jahren nach einem Unwetter von einer schweren Wasser- und Steinlawine heimgesucht wurde, die von der alten Kirche nur mehr den Turm  übrig ließ. Der steht jetzt noch, die neue Kirche wurde auf einen sicheren Felssporn gesetzt.

image

Alte Gebäude werden liebevoll instand gehalten.

Jetzt kommt die nächste Herausforderung: der Brünigpass.
Während die Autos und Motorräder die Straße nehmen, bin ich auf dem alten Saumpfad unterwegs. Wie viele sich wohl vor mir den steilen Weg nach oben gebahnt haben?

image

Manchmal kann man sich von der Blütenpracht überraschen lassen.

image

Unter einer Felsnische geschützt liegt ein Buch, in das sich Pilger eintragen können. Ich habe die Gelegenheit gerne genutzt, meine „Spuren“ zu hinterlassen.

image

Die Tiere der Bauern sind jetzt auf den Almen.

image

Kurz vor der Passhöhe erreiche ich einen neuen Kanton. Aus Obwalden komme ich nach Interlaken.

image

Jetzt ist die Passhöhe erreicht, erst war weniger anstrengend als befürchtet.

image

image

Gleich  nach Beginn des Abstiegs erlebe ich live einen typischen Mutter – Tochter – Konflikt mit eine pubertierenden Fünfzehnjährigen (Man hat’s nicht leicht!  – beide).

In meiner Einleitung erwähnte ich den „Wassertag“. Von den hohen Felskanten stürzen zahlreich atemberaubende Wasserfälle herab. Dahinter die schneebedeckten Berge – richtig kitschig. Weniger schön ist, dass die Schweizer Luftwaffe mich mit Flugübungen beeindrucken will und die Luft ständig  mit Jetlärm erfüllt ist.

image

Von einem Aussichtspunkt sehe ich auch das „Nest  der Vögel“, den Militärflugplatz Unterbach.

image

Danach beginnt der Abstieg: wer da hinunter kommt, braucht die andere Jakobswege nicht zu fürchten. Meine Gastgeberin hat mich in der Früh zu Recht gewarnt.

image

image

Es geht im wahrsten Sinne über Stock und Stein hinunter nach Brienzwiler, einem Bilderbuchdorf mit vielen alten Häusern.

image

image

image

image

Ich gehe den Weg weiter zum Brienzersee mit dem Ort Brienz, der nicht nur dem Ort, sondern auch einer Käsesorte den Namen gegeben hat.

image

image

Auch in Brienz gibt es in einem Ortsteil besonders schöne alte Häuser.

image

Brienz ist auch für Holzschnitzereien bekannt. Die beiden sind offenbar aus besonderem Holz geschnitzt.

image

Das Schiff bringt Touristen auf die andere Seite des Sees, wo der Giessbachfall eine Touristenattraktion ist.

image

Mein Weg führt mich hundert Meter über dem See entlang des Westufers nach Oberried.

image

Unterwegs überquere ich über eine Hängebrücke eine tiefe Schlucht.

image

image

Es ist sehr heiß und ich finde ein schönes Quartier mit wunderbarem Ausblick auf den See.

image

Tagesstrecke: 25,2 km
Bergauf: 1306 m
Bergab: 1337 m

2 thoughts on “Tag 9 Freitag, 27. Mai 2016 Kaiserstuhl/Enetmatt nach Oberried am Brienzersee

  1. Klaus

    Hallo Gerhard, bin am Freitag bis Lungern gekommen und am Samstag nach Bayern zurückgefahren. Habe in Flüeli nochmal Ursula getroffen. Deine Bilder machen Lust auf die Anschlussetappe.
    Buen Camino, Klaus

    Antworten
  2. Ursula

    Lieber Gerhard, nochmals vielen Dank für die ermunternde SMS am Freitag – der Weg war wirklich angenehm und ich konnte mir an diesem Tag ja auch ganz viel Zeit lassen, da „mein Taxi“ erst am Abend auf dem Brünig auf mich wartete 🙂 Ich habe mich gut erholt und freue mich, auch dank deinen Bildern, bereits enorm auf meine weitere Etappe im nächsten Jahr!
    Buen Camino, Ursula

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.