Tag 8 Donnerstag, 26. Mai Stans nach Kaiserstuhl/Enetmatt

Pünktlich um fünf Uhr beginnt die große Glocke der Kirche in Stans zu läuten. Gut, dass ich schon munter bin und mir den nahen Sonnenaufgang nicht entgehen lassen will.

image

Als die Sonne dann wirklich hinter den Bergen hervor kommt, ist das Licht zu hell, um zu fotografieren.
Nach reicher Auswahl beim Frühstück und mit frischer Wäsche beginnt die Wanderung mit viel Motivation. Ursula ist wieder mit von der Partie. Sie plant Flueli-Ranft als Etappenziel ein, ich den Lungerersee.

Gleich am Ortsausgang steht die kleine Kapelle „Maria im Schnee“. Sie erinnert an einen Lawinenabgang, bei dem die Lahn kurz vor dem Ort zum Stehen kam.

image

Kurz danach queren wir die Gleise der Stanser Standseilbahn in Richtung  Stanser Horn. Sie sieht schon richtig nostalgisch aus.

image

Mit jedem Meter Höhe wird die Aussicht schöner.

image

Der rechte dunkle Berg ist der Pilatus, nach dem die Flugzeugwerke im Tal benannt sind. Zum See hin liegt der Militärflugplatz Alpnach.

image

Im Wald steht der Bärlauch in voller Blüte.

image

Kurz vor St.  Jakob gehen wir an diesen Zauberhäuschen vorbei, die eigentlich nur aus Holzscheiten und Festern bestehen.

image

In St. Jakob wird gerade Fronleichnamsgottesdienst gefeiert.

image

Die vier Himmelträger bereiten sich in ihrer Festtagstracht auf den Umzug vor. Jeder Verein nimmt mit der Vereinsfahne teil.

image

Die Kirche steht auf einem kleinen Hügel und dominiert den Ort.

image

Das Innere wirkt angenehm schlicht.
Auf dem Hochaltar entdecke ich wieder einen schönen Jakobus.

image

Über Almen geht der Weg an vielen Kapellen vorbei, die schön restauriert sind. Der Ausblick aufs Tal entschädigt für die Mühe beim Aufstieg.

image

image

Vor mir liegt schon der nächste See, der Sarnersee.

image

Eine noch nicht geerntete Blumenwiese
ist voll mit Geflecktem Knabenkraut.

image

Eine kleine Stärkung am Wegrand mit einer wunderschönen Aussicht ist doppelt erholsam.

image

Heute sind durch den Feiertag einige Pilger und viele Wanderer unterwegs.

image

Sie halten auch im Dominikanerinnen-Konvent „Haus Bethanien“ Einkehr.
Neben dem eher plumpen Wohntrakt sticht die Kirche durch ihre Architektur außen und innen hervor.

image

Von Ferne sind schon die Kapellen von Flueli-Ranft zu sehen.

image

Dort lebte Bruder Klaus, der Nationalheilige der Schweiz.

image

In der ersten Kapelle mit einem leichten, luftigen Altaraufsatz scheint Maria zu schweben.

image

Daneben Bruder Klaus in einem modernen Schrein.

image

Der Ort Flueli lebt vom Fremdenverkehr, der durch den Hl.  Klaus hervorgerufen wird.

image

Die Größe und Ausstattung seines Geburtshauses lassen vom Reichtum seiner Familie ahnen.

image

image

Auf der Abstiegsroute nach Sachseln am Sarnersee stehen Metallskulpturen mit verschiedenen religiösen Motiven.

image

In einer kleinen Dorfkapelle entdecke ich  wieder einen Jokel.

image

Den Abschluss des heutigen Tages bildet der Aufstieg zum Lungerersee, ein natürlicher Bergsee mit viel Geschichte, der heute zur Stromerzeugung dient.

Wegstrecke: 30,2 km
Bergauf: 1110 m
Bergab: 852 m

4 thoughts on “Tag 8 Donnerstag, 26. Mai Stans nach Kaiserstuhl/Enetmatt

  1. Roswitha Kemmer

    Deine Wege sind wunderschön und auch das schöne Wetter lässt sich nicht bitten. Mit wie vielen Begleitern bist du unterwegs? Weiterhin alles Gute. GlG Roswitha

    Antworten
  2. petra.m.steiner@aon.at

    Lieber Gerhard,
    nachdem mein Laptop zuhause den Geist aufgegeben hat, war erst 3 Jahre…) musste Franz eine Notlösung schaffen, nun hab ich meinen Oldie adaptiert so gut es geht, allerdings alles futsch lerne nicht dazu)….
    Ich schaue deine beeindruckenden Bilder an und deine Beschreibungen und denk mir immer wieder wie schön und friedlich es dort ist, es schaut so sorgenfrei aus, wahrscheinlich ändert sich das dann wenn man dort lebt, trotzdem ist es schön wenn man deine Reise begleiten kann …
    meine Bewegungsmöglichkeit ist momentan sehr eingeschränkt, da Joy nicht gehen kann , sie aber nicht alleine sein will – hat Schmerzen… also hab ich Zeit zum Arbeiten.

    Ich wünsch dir weiterhin eine schöne Wanderung und freu mich auf die neuen Fotos.
    Liebe Grüße Petra

    Antworten
  3. Ursula

    Lieber Gerhard, das gemeinsame Wandern an diesen beiden Tagen hat Spass gemacht, deine vielen Erlebnisse auf dem Weg durch Spanien haben bei mir doch ein bisschen „dr Gwunder gweckt“ – wer weiss…. 🙂 Vielen Dank!
    Ig wünsche dir witerhin e guete Wäg, vieli schöni Begägnige u vorauem SUNNE!! (damit du mein Berndeutsch noch ein bisschen üben musst 🙂 )
    Ursula

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.