Tag 5 Montag, 23. Mai 2016 Rapperswil nach Einsiedeln

I’m walkin‘ in the rain
Just walkin‘ in the rain
What a glorious feeling
I’m happy again…

Dieser abgewandelte Song von Gene Kelly ist mein heutiges Tagesthema.

Die Wetterprognosen sind richtig, in der Nacht beginnt es zu regnen und hört mit Ausnahme einiger zaghafter Verminderungen nicht auf. Gut, dass die Kleidung passt.

image

Die Herberge verlasse ich kurz nach acht Uhr, gut eingepackt gegen den Regen.

image

Über den langen Holzweg, der nur Fußgängern vorbehalten ist, geht’s durch Wind und Regen  Richtung Pfäffikon.

image

Ein Blick zurück nach Rapperswil

image

Dieser Fluss / Kanal ist die einzige befahrbare Verbindung zum Ostteil des Sees.

image

Die moderne, architektonisch interessante Kirche prägt das Bild von Pfäffikon. Auch die Innenausstattung ist sehr gelungen.

image

Jetzt wird es wirklich ernst mit dem Aufstieg auf den Etzelpass.

image

Wahrlich über Stock und Stein, über Wurzeln und Wiesen führt der Weg.

image

Schade,  dass heute die Sonne nicht scheint, der Ausblick wäre grandios.

image

image

Mitten im Wald finden sich gepflegte Relikte der Schweizer Verteidigungspolitik, die sich gegen die Deutschen verteidigen wollte.

image

image

Oben auf dem Pass steht die Meinhard – Kapelle und ein Gasthaus zur Labung der Pilger, die nach Einsiedeln wollen.

image

image

Nach dem Pass geht’s wieder eine Straße steil bergab. Im Haus neben der Brücke, der Teufelsbrücke, wurde der berühmte  Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus,  geboren.

image

In der Ferne lässt sich schon die Klosteranlage von Einsiedeln  erkennen.

image

Das Stadtbild wird bestimmt von dem prächtigen Bau mit den Doppeltürmen.

image

image

Vor dem Stiegenaufgang thront eine vergoldete Marienstraße auf einem Sockel.

image

Gleich beim Eingang wird der Blick auf das Marienheiligtum gelenkt, wo die Schwarze Madonna mit ihrem Kind steht.

image

Die Ausstattung der Kirche in üppigem Barock ist beeindruckend.

image

Am Abend darf ich noch die Vesper miterleben, die von den Benediktiner – Mönchen mit lateinischen Gesängen gestaltet wird. Den Höhepunkt bildet das Ave Maria in der Gnadenkapelle.

Tagesstrecke: 16,4 km
Bergauf: 799  m
Bergab: 334 m

2 thoughts on “Tag 5 Montag, 23. Mai 2016 Rapperswil nach Einsiedeln

  1. Anita

    Hallo Ali, diese und die kommende Strecke ist wohl die anstrengendste in der Schweiz. Bei schönem Wetter der Höhepunkt – im wahrsten Sinne des Wortes.
    Hoffe, dass ihr etwas sehen könnt!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.