Tag 13 Freitag, 18. September 2015 Bludenz nach Feldkirch

Alle Sachen trocken! Die Hotelmanagerin hat mir gestern meine nassen Klamotten und Schuhe zum Trocknen abgenommen und heute ist alles wieder gebrauchsfertig. Nach einem guten Frühstück habe ich mich entschlossen, mich gleich auf Regen vorzubereiten. Die Vorhersagen sind wegen der derzeitigen Bedingungen sehr ungenau.
Im Moment regnet es zwar nicht, aber es dauert nicht lange, bis es zu tröpfeln beginnt.

image

Die Berge im Illtal wirken durch ihre Regen- und Nebelschleier richtig mystisch.

image

Die Strecke ist wieder sehr abwechslungsreich: Asphalt, Wiesenwege, Waldwege, Schotterwege  – alles gibt es in gutem Mix.
Die alte Römerstraße gleich nach Thüringen bringt mich auf ein Plateau über dem Illtal.

image

Schwacher Regen, Nieseln und trockene Phasen wechseln ab.

image

image

Ein altes Haus in Thüringen.

image

Der Gasthof Adler in Schnifis zeugt auch vom Wohlstand in der Vergangenheit.

image

Von der Südseite ziehen dicke Nebelschwaden heran.

image

Über uns hängt der Nebel und ich mitten drin.

image

Die Kühe haben gerade „Siesta“.

image

Zwischen Frastanz und Feldkirch  wird es nicht nur für die Ill eng, auch der Verkehr muss teilweise in den Berg ausweichen.

image

Endlich erreicht!

image

Ich verabschiede mich von Daniela, mit der ich die letzten Tage gemeinsam gegangen bin. Sie besucht eine Freundin in Feldkirch, ich suche die Jugendherberge.

image

Die Jugendherberge ist im Alten Siechenhaus untergebracht, das wahrscheinlich schon vor 1350 errichtet wurde und der Unterbringung von Lepra- und Pestkranken weit außerhalb der Stadtmauern diente. Es ist funktionell restauriert. Überall Holz und dicke Mauern.

image

image

image

image

Nach kurzer Erholung fahre ich mit dem Bus zurück in die Stadt zum Sightseeing.

Die Schattenburg, die der Gründer von Feldkirch, Hugo von Montfort um 1200 errichtete, überragt die Stadt.

image

Die Verkehrsprobleme wurden neuzeitlich gelöst.

image

Der Katzenturm hat einen Namen von den „Katzen“ genannten Kanonen.

image

Hugo von Montfort?

image

Altstadtspaziergang

image

image

image

image

image

image

Der Dom ist nicht nur wegen seines Grundrisses sehenswert.

image

image

image

image

image

Das Montforthaus ist ein Kultur- und Kongresszentrum am Rande der mittelalterlichen Feldkircher Altstadt und wurde nach einem umfangreichen Um- und Neubau im Jänner 2015 neu eröffnet.

image

Und während meines Bummels durch die mittelalterliche Altstadt lacht sogar kurz die Sonne vom Himmel.

image

Tagesstrecke: 25,50 km
Bergauf: 498 m
Bergab: 622 m

(k)

1 thought on “Tag 13 Freitag, 18. September 2015 Bludenz nach Feldkirch

  1. Marianne Pansi

    Hallo Gerhard. Auch hier danke für diese wunderbaren Bilder und das Teil haben lassen. Sie machen Sehnsucht aufs selber wieder loslaufen. Leider muss das arbeitsmäßig bei mir wieder warten. Deshalb schaue ich mir dann gerne deine Bilder an und freu mich schon im Vorfeld darauf, das alles iregndwann selbst zu sehen! Weiter einen guten Weg wünsche ich dir, Marianne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.