Tag 6 Sonntag, 31. Mai 2015 Villach nach Insberg

In der Nacht hat es heftig geregnet, und da ich schon um 7.15 Uhr losmarschiere, hängen noch dichte Wolken über der Drau.

image

Ich treffe vier Radfahrer aus Tschechien, die am Fluss campiert haben und ihre nassen Zelte versorgen. Kurz  darauf überholen sie mich. (Nach einer weiteren halben Stunde haben sie einen schweren Reifenschaden.)

Direkt am Wegrand entdecke ich ein kleines  Vogeljunges, das offensichtlich durch den Regen und den Wind sein Nest verlassen hat. Ich kann noch nicht erkennen, welche Art es ist. Obwohl es so schutzlos aussieht, warten sicher die Vogeleltern, bis ich weiter gehe, damit sie es füttern können.

image

Der Holunder steht in voller Blüte und verströmt seinen süßen Duft. Weh dem, der dagegen allergisch ist.

image

Das Drautal wird eng und der Fluss muss sich den Platz mit zwei Straßen, einer Eisenbahn und dem Pilgerweg teilen. Darüber führt noch die Autobahn.

image

Immer wieder wird der Fluss  durch Stauwerke für Kraftwerke rückgestaut. Daneben fließt das Wasser der Bäche durch Vorfluter.

image

Den Fischen werden Aufstiegshilfen angeboten. Ob sie diese auch zum Abstieg zu nutzen wissen?

image

image

Zwischendurch darf der Fluss, wenn auch in reguliertem Bett, fließen.

image

In  Töplitsch erwartet einen ein „Stadttor“. Es hat keinerlei Bedeutung (auch nie gehabt). Wahrscheinlich wird es am Abend geschlossen, damit keiner ins Dorf kommt.

image

image

An die Jakobsweg – Pilger haben liebe Menschen vor Feistritz gedacht.

image

image

Die „Killerhühner“ greifen an.  Es war wirklich beeindruckend, wie hunderte Puten sich auf einmal, streng ausgerichtet und mit Gegluckse, mir näherten.

image

Nach Feistritz führt der Weg auf einer Gasleitungstrasse geradewegs einen Steilhang hinauf. Nach 140 Höhenmetern ging’s flacher weiter.

image

image

Jakel – Jockel – Jakob: Kärntner – Österreichische Lautverschiebung

image

In St.  Jakob gibt es eine nette kleine Kapelle des Namenspatrons.

image

Durch’s Schlüsselloch gespäht.

image

Jetzt steht die letzte Bergwertung des heutigen Tages an: von St. Jakob nach Insberg.  Belohnt wird man durch eine traumhafte Aussicht.

image

Zur Entstehung der drei Kreuze aus dem Barock gibt es eine Sage.

image

Tagesstrecke : 28,7 km
Bergauf: 709 m
Bergab: 364 m

2 thoughts on “Tag 6 Sonntag, 31. Mai 2015 Villach nach Insberg

  1. Gernot

    Ich freue mich jeden Tag auf Deinen Blog. Schön, dass wir Deinen Weg auf diese Weise teilen können. Dies ist ein Teil Österreich wo ich schon lange nicht mehr war.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.