Archiv für den Monat: Juni 2016

Resumee über den 4. Abschnitt – Schweizer Jakobsweg Lauterach-Bregenz nach Genf (vom Bodensee zum Genfersee)

Hurra, ich bin angekommen!
Nun habe ich auch die Schweiz durchquert und einen weiteren Abschnitt meines Weges nach Santiago abgeschlossen.

Dieser Abschnitt war geprägt von Wanderungen über grüne Almen, vorbei an vielen Seen und schneebedeckten Bergen.

wp-1463855662488.jpg

wp-1464234218439.jpg

Aber das Wetter hatte seine Eigenheiten. Schöne, sonnenreiche Tage  und Tage mit Nieseln und Regen lösten sich regelmäßig ab.

wp-1463854196500.jpg

wp-1464120086824.jpg

Die Wegmarkierungen waren zum überwiegenden Teil ausgezeichnet. Wenn ich einmal vom rechten Weg abkam, dann war es eher meiner Unaufmerksamkeit oder meiner Absicht geschuldet als der Wegweisung.

wp-1463800791125.jpg

Für die Quartiersuche hat sich die Webssite https://www.camino-europe.eu/de/eu/ch als Schatz erwiesen. Meine erst zwei Monate alte Liste war schon wieder überholt und durch neue Quartiere ergänzt. Ich nächtigte vor allem in Privatunterkünften und Herbergen. „Nächtigen im Stroh“ fiel wegen besserer Angebote für mich aus. Teure Hotels blieben mir auch erspart.

wp-1463947824857.jpg

wp-1463856433766.jpg

wp-1464236224940.jpg

Zum Essen und Trinken gibt es überall etwas. Der Preis ist aber für uns sehr gewöhnungsbedürftig. Mit ein bisschen Geduld findet man aber immer wieder gute, preiswertere Angebote, soferne man nicht unbedingt nur auf Fleisch bestehen will. Aber auch eine Schweizer Pizza kann durchaus das Doppelte einer einheimischen kosten.

wp-1464119750382.jpg

wp-1464555204718.jpg

Ohne Röschti geht gar nix!

Mir ist aufgefallen, wie freundlich die Schweizer Bevölkerung gegenüber den Pilgern (hoffentlich auch anderen gegenüber) ist. Auch die Autofahrer nehmen auf Fußgänger extrem Rücksicht. Ich bin kein einziges Mal angehupt oder bedrängt worden, was auf den bisherigen Wegen nicht selten der Fall war. In den Orten, auch in größeren, wird man gegrüßt, von Kindern sowieso.

Ich möchte mich auch bei meinen lieben Gastgebern und Begleitern bedanken.
Bei Hilde und Familie in Lauterach, bei Theres und Manfred in St. Gallen, bei Ursula und Sabine, bei Klaus, Thomas und Siegfried und den anderen netten Pilgern, die mit mir den Weg teilten.
Vielen Dank für die netten und aufmunternden Kommentare hier im Blog und auf Facebook. Besonders danke ich Heidrun, die als „Bodenstation“ meine Beiträge von besonders kreativen Autokorrekturvorschlägen befreit hat.

Ich freue mich schon auf den nächsten Abschnitt des Weges durch Frankreich in Richtung Le Puy.
An guat’n Weg – Buen Camino – Ultreia!

wp-1465233091370.jpg

Tag 19 Montag, 6. Juni 2016 Genf

Heute gönne ich mir Sightseeing in Genf. Nach dem ausgiebigen Frühstück, bei dem ich meine zwei Schweizer, mit denen ich gestern die Herberge geteilt habe, wieder treffe – wir sehen uns noch zwei weitere Male ohne Verabredung – erfahre ich an der Rezeption, dass für die nächste Nacht nichts frei ist. Der freundliche Rezeptionist empfiehlt mir die Herberge bei der Kathedrale: das Petershöfli, Heim für Töchter. Dort logierten junge Damen, wenn sie als Landeier nach Geneve zum Französischlernen geschickt wurden. Da herrschten noch Zucht und Ordnung.

image

Danach beginnen meine Erkundigungen.
Ich fahre zum Zentrum der Vereinten Nationen, wo gerade eine friedliche Demonstration gegen den Iran stattfindet.

image

image

Wie überall sind auch hier Sicherheitsabsperrungen  vorhanden und man kommt nicht sehr nahe an die Gebäude heran.

image

Heute ist Montag, Museumssperrtag. Daher ist auch das Rotkreuzmuseum geschlossen. Das hatte ich auf meinem Wunschzettel.

image

Vom Schweizer Paar bekomme ich den Tipp für diese Kirche.

image

Normalerweise steht die Kugel im Wasser, heute sind aber Reinigungsarbeiten angesagt.

image

Auch der Innenraum ist sehr mystisch gestaltet.

image

Als Gast in Genf bekommt jeder ein Ticket für den Anreise- und Abreisetag, das für alle Verkehrsmittel gilt. Ich nehme einfach das Wasser-Taxi und habe einen schönen Blick auf die Seepromenade.

image

Das weithin sichtbare Wahrzeichen ist die „Fontaine“.

image

Die Gasse beim Rathaus ist mit Flaggen geschmückt.

image

Beim Mittagessen bekomme ich von meinem Tischnachbarn den Tipp, die Archäologiestätte unter der Kathedrale zu besuchen und die Türme zu besteigen.
Beide Tipps sind Goldes wert.
Von  den Türmen habe ich gute Fernsicht, aber auch einen Überblick über die Stadt.

image

image

image

image

Natürlich war ich auch in der Kathedrale, die heute der Reformierten Kirche angehört.

image

Brunnen und Denkmäler gibt es überall in der Stadt.

image

Irgendwo steht eins für „unsere Sissy“, die ja in Genf ermordet wurde.

image

Durch Zufall finde ich dieses Kunstwerke. Kunst am Bau in einer Tiefgarage. Der Boden einer Auffahrtsspirale führt ins Schwarze Loch?

image

Und dann sehe ich noch die beiden. Jetzt weiß ich, wie schön es ist, nicht korrigieren zu müssen.

Morgen geht’s über Zürich mit dem Nachtzug nach Hause.

Tag 18 Sonntag, 5. Juni 2016 Gland nach Genf

Mit mir in der Herberge war ein Schweizer Ehepaar, beide schon länger in Pension und passionierte Jakobswegwanderer. Sie sind schon früher unterwegs und wollen auch bis Genf kommen.

image

Wieder ein Schweizer Schutzwall, diesmal aber gegen Frankreich. Wie Zähne ragen diese Panzersperren aus der Landschaft.

image

Eine andere Abwehrmethode scheinen die Wege durch die Wälder zu haben. Schlamm, wohin der Fuß steigt. Da haben die sprichwörtlichen schonischen Böden eine feste und harte Konsistenz (nur für Mankell –  Leser verständlich).
Ein Fortkommen ist nur langsam möglich.  Vielleicht wären Hildes Ruwenzori – Stiefel die geeignete Ausrüstung.

image

Manche leuchten einen richtig fröhlich an.

image

Diese alte Antonow scheint noch in Betrieb zu sein. Jedenfalls hängen an ihr noch Ladegeräte.

image

In kurzen Abständen tauchen Schlösser und große Landwirtschaften auf.

image

image

image

image

Von weit weg sehe ich zum ersten Mal die berühmte Wasserfontäne. Bald bin ich in Genf.

image

Ein Foto aus dem Hafen in Genf schließt meinen  Bericht von meiner Wanderung vom Bodensee zum Genfersee ab. Morgen möchte ich Genf erkunden.

Tagesstrecke: 37,3 km

Tag 17 Samstag, 4. Juni 2016 Lausanne nach Gland

Ein reichliches Frühstücksbuffet macht Lust aufs Wandern. Am Abend hätte es sogar ein Pilgermenü gegeben.
Ich komme erstmals direkt an den See.

image

Lange Strecken des Weges verlaufen direkt neben dem Wasser, das Ufer ist frei zugänglich.

image

In einem Zufluss finden die Schwäne Futter und Zuflucht.

image

Im Auwald finde ich diesen prächtigen Baumpilz.

image

image

image

Auf dem Gelände der Sporthochschule Lausanne findet ein 24-Stundenlauf statt. Die Strecke macht jedem Crosslauf alle Ehre. Teilweise auf Finnbahnen und Schotterwegen mit einem  Höhenunterschied von gut 50m pro Runde.

image

So wandert es sich leicht.

image

Die Kirche von Saint-Sulpice aus dem 12. Jhdt. ist ein Schmuckstück der Romantik.

image

So schön können Verteilerkästen sein.

image

image

Bucheckern

Am Morgen ist Markttag wie jeden Mittwoch und Samstag; aber heute ist Großmarkt. Da werden beide Straßen durch den Ort gesperrt.

image

image

image

image

Aber nicht nur der Markt ist interessant, am See liegt auch ein Schloss, das heute von der Landesverteidigung genutzt wird.

image

Da ist sicher ein Pilger oder eine Pilgerin zu Hause. Gut, dass ich schon ein Guthaben in Spanien habe.

image

Immer wieder fallen Neubauten auf, wie dieses Appartementhaus.

image

image

Der Salat hat bald Erntezeit.

image

Je weiter ich dem Genfersee nach Süden folge, desto mehr Weinbau ist zu finden.

image

Immer größere Häuser kennzeichnen die Winzerbetriebe.

image

Da wird Wein gemacht.

image

Bei Perroy kommt plötzlich ein Gewitter daher. Ich bleibe unter dem Vordach der Kirche sitzen und esse meine Wurst mit Walnüssen, dazu frisches Weißbrot. Nur auf den Wein muss ich verzichten, stattdessen gibt es Wasser.

image

Ein Blitz hat offensichtlich ein Feuer entfacht. Der Dachstuhl eines recht großen Gebäudes steht auf der einen Seite in Flammen, von der anderen entströmt Rauch.

In Rolle, dem nächsten Ort, gibt es trotz des Regens ein Fest im Zeichen der Bel Epoche.

image

Die Burschen waren nicht im Brandeinsatz.

image

Nette alte Autos fahren auch durch die Straßen.

image

Viele  Bewohner haben sich in zeitgemäße Mode geworfen.

image

Leider muss ich noch weiter, denn es sind keine leistbaren Unterkünfte vorhanden.

In Gland gibt es im neuen Gemeindezentrum eine Herberge. Nach meinem Anruf kommt der Verantwortliche und weist mich kurz ein. Für die Haustüre gibt es einen Zahlencode.
Die Herberge umfasst einen großen Schlafraum mit neun Betten, eine moderne Küche einschließlich Waschmaschine und Wäschetrockner.
Das alles für zehn Franken.

image

Tagesstrecke: 38,0 km

Tag 16 Freitag, 3. Juni 2016 Vucherens nach Lausanne

Zwei Nachträge zum gestrigen Tag, die ich unbedingt dokumentiert haben möchte.
Auf dem Weg kurz vor Romont kommt mir dieser junge Mann  entgegen.

image

Er will seine Jungkuh (in Österreichisch Kalbin) zum Tragtier ausbilden und dann mit Touristen durch die Gegend ziehen. Nur, das sechs Monate alte Vieh ist nur am Fressen interessiert. So kommt er kaum weiter.

image

Diesen Sticker finde ich auf der Pinnwand der Gastfamilie. Wenn da nicht Reinhold Giacomo Waldhaus seine Finger im Spiel hatte.

In der Nacht hat es heftig geregnet, beim Weggehen war Regenkleidung unbedingt ratsam.

image

Die kleine Dorfkapelle von Vucherens steht am höchsten Punkt des Ortes.

image

Langsam aber sicher werden die Wiesenwege matschig und glitschig. Die Stöcke sind vor allem in den Waldabschnitten eine große Hilfe.

image

Bei dem schlechten Wetter macht Fotografieren wenig Spaß, aber zur Dokumentation des Schweizer Nationalbewusstseins mache ich eine Ausnahme.

image

Dann liegt er vor mir: der Genfersee oder Lac Léman.

image

Der Abstieg in die Stadt ist beschwerlich und lang.

image

Ich peile zuerst die Kathedrale an, mit der Idee, dort das Stadtzentrum zu finden.

image

Die Kirche hat wirklich große Ausmaße und wirkt hell und freundlich.

image

image

image

image

Von der Kathedrale führt ein Gässchen, halb Stiege, halb Straße, in einen tiefer liegenden Stadtteil.

image

Auch hier regiert Frau Justitia vor dem Rathaus.

image

Künstler stellen ihre Werke  zum Verkauf aus.
Lausanne verwirrt mich. Für mich hat die Stadt nicht die üblichen zwei Dimensionen, auf denen sich das Leben  abspielt, sondern drei. Die Menschen gehen und fahren neben, unter und über mir, manchmal auch auf mehreren Ebenen, sei es zu Fuß, mit Fahrrädern oder Autos oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

image

O-Bus fahren wie aus den Tagen meiner Kindheit oder U-Bahn fahren ohne Fahrer.

image

image

image

image

Die Lokale, wie diese Brasserie sind voll mit Menschen aller Altersgruppen.

image

image

Wenn der nicht zum Müllschlucken anregt….

Am See hatten schon die Römer die Lage und das Klima genossen und eine recht umfangreiche Siedlung errichtet.

Die Ausgrabungsstätten werden mit Animationen gut ins Bild gesetzt.

image

image

image

image

Auch das Museum über die Römer nahe den Ausgrabungsstätten lockt zum Besuch, wenn der Zeitrahmen es zulässt.

Tagesstrecke: 25,5 km

Tag 15 Donnerstag, 2. Juni 2016 Romont nach Vucherens

Nach einer angenehmen Nacht bereite ich mich auf die Wanderung vor. Die Wettervorhersage ist nicht die beste, und der Herbergsvater geht noch schnell Rasen mähen. Weit kommt er damit nicht. Für mich heißt es wieder Regenzeug anlegen.

Am Ortsrand von Romont steht eine Produktionsstätte eines bekannten Kaffeekapselherstellers. Die Geruchsbelästigung durch die Röstaromen ist groß, ganz anders, als wenn man einen Kaffee trinkt.

image

Der Horizont ist heute durch die Wolken- und Nebelbänke begrenzt.

image

image

Da hat wohl Obelix etwas vergessen!

image

Nach der Überquerung einer höheren Hügelkette führt nun der Weg entlang der Broye. Eigentlich müsste ich vom Kanal der Broye sprechen. Die Schweizer sind beim Regulieren ihrer Gewässer sehr naturfern!

image

In Moudon regnet es sich so richtig  ein. Mehr als ein paar wenige Fotos  sind nicht drin. Der Kirchturm steht etwas abgesetzt von der Kirche und hat einen Durchgang.

image

In der Kirche ist alles für Konzerte vorbereitet. Hauptsache es ist trocken.

image

Die Justitia ist weiblich!

Auf dem Weg treffe ich unter einer Brücke einen Deutschen, der auf seinem Schlafsack sitzt und sich zu wärmen versucht. Ihm ist einer seiner Wanderstöcke in den Fluss gefallen (?) und er versuchte ihn wieder zu bekommen. Zum Glück ist nichts passiert, die Strömung dort ist nicht ungefährlich.

image

Ein paar Kilometer gehe ich noch bis Vucherens, einem Dorf mit 500 Einwohnern, einem Gasthaus und einer Kapelle.

image

Zurückblickend auf Moudon schaut es gar nicht so schlecht  aus.

Im Dorf gibt es nur noch vier Bauern, aber die Häuser sind auffallend schön hergerichtet.

image

image

image

Diese Rosen duften sogar im Regen.

Tagesstrecke: 23, 4 km

Tag 14 Mittwoch, 1. Juni 2016 Freiburg nach Romont

Ein schöner Tag beginnt mit einem  Marktbesuch. Gleich in der Nähe der Herberge findet ein Obst- und Lebensmittelmarkt statt.

image

Verschiedene Beeren, Eierschwammerln aus Portugal und Steinpilze aus den Pyrenäen werden hier angeboten.

image

Viele Käsesorten, Eier und Brot gibt’s hier.

image

Da rinnt mir das Wasser im Mund zusammen: frischer „Wildspargel“ – Asperagues des bois,  oder Pyrenäen-Milchstern (Ornithogalum pyrenaicum), ein Hyazinthengewächs, wird als Gemüse gegegessen.

image

Durch Vorstädte, wie sie überall sein könnten, komme ich an den Stadtrand.

image

Das Pilgerkreuz steht nach vielen Versetzung und Umbauten wieder an der Stelle, wo es ursprünglich errichtet wurde.

image

Durch eine kleine Schlucht, die sich der Bach bis auf die Sandsteinplatten gegraben hat, komme ich zu einer alten Brücke aus Stein.

image

In Poisieux steht diese fast bedrohliche Kapelle aus dem 19. Jhdt. Auch die Inneneinrichtung entstammt diesem Zeitgeschmack.

image

image

Weit außerhalb von Freiburg komme ich zur landwirtschaftlichen Fachschule in Grangeneuve. In zahlreichen Gebäuden werden hier junge Menschen in allen Bereichen der Landwirtschaft ausgebildet. Auch eine Schule für Sozialberufe der Kirche ist in dieser kleinen Stadt angesiedelt.

Gut versteckt in einer Flussschleife liegt die Zisterzienserabtei Hauterive.
In der Klosterkirche übt gerade ein Organist auf seinem Instrument und erzeugt eine geradezu mystische Stimmung.

image

In der fast dunklen Kirche sind einige Fresken erhalten.

image

Heute haben die Bauern der Umgebung den Grand Prix im Gülleausbringen. Wer ein Güllefass hat, ist mit dabei. Zum Glück riecht die Rindergülle nicht so intensiv, sonst wäre der Weg vielleicht zu Ende.

image

Romont liegt auf der Kante eines Hügels und ist weiterhin sichtbar.

image

Kurz vor dem Ort komme ich an einem Zisterzienserinnenkloster vorbei.

image

Das Rätsel, warum es in dieser Kirche so moderne Glasfenster gibt, wird später gelöst.

image

In Romont gibt es wieder kaum ebene Straßen. Die Häuser sind kaum höher als dreigeschoßig.

image

Die Burg mit ihrem Bergfried beherbergt das Schweizer Museum  und Institut für Glaskunst. Daher findet man hier Beispiele des Kunsthandwerks.

image

image

image

Der alte Brunnen in der Burg lässt tiefe Einblicke zu.

image

Von der Burgmauer kann man an schönen Tagen bis zum Eiger sehen.

image

image

In der Kirche fällt mir die schöne Orgel auf.
Ich verbringe die Nacht bei einer Familie, in der die Frau auch Deutsch kann. So bleibt mein nicht vorhandenes Französisch unter Verschluss.

Tagesstrecke: 31,4 km

Tag 13 Dienstag, 31. Mai 2016 Schwarzenburg nach Freiburg

In der Früh beginnt es zu nieseln. Rein in die Regenhose und zum Fotoshooting mit dem Hausherrn.

image

Die  Landschaft ist leicht hügelig, Wiesen und Felder wechseln sich ab.

image

Vor dem Haus zur „Wart“  liegt ein Findling, den der Rhonegletscher vor etwa 50000 Jahren hierher getragen hat.

image

Die Wart war aufgrund ihrer strategischen Lage von jeher ein wichtiger Bestandteil der römischen Grenzsicherung.
Die Sense und das Schwarzwasser bilden mit ihren steilen Hängen eine natürliche Grenze.

image

Der Weg wurde in den Sandstein geschlagen und mit Flußkieseln ausgelegt.

image

Auch heute bilden die Flüsse eine Grenze zwischen dem streng reformierten Bernerschen und dem streng katholischen Freiburgerschen.

image

Über die Sense führten lange Zeit nur eine Furt und ein hochwassergefähdeter Steg.

image

Erst eine stabile Holzbrücke ermöglichte gesicherten Verkehr.

image

Auf der anderen Seite geht es wieder gleich hinauf.

image

Der Hl. Jakob wartet auf die Pilger nach Santiago.

image

Die neugotische Kirche von Heitenried  ist die erste im katholischen Teil der Schweiz.

image

Die Innenausstattung ist dementsprechend mit Bildern, Farben und Statuen gestaltet.

image

In der kleinen Kirche von St.  Antoni fällt mir dieser Hl.  Michael im Kampf gegen die dunklen Mächte auf, der schon richtig karikierte Züge hat.

image

Entlang der Schlucht des Galerenbachs führt mich der Weg Richtung Freiburg oder Fribourg, wie die Franzosen sagen.

image

Der Weg durch die Schlucht wäre interessanter gewesen, ist aber seit April nach einem Felssturz gesperrt.

image

Freiburg liegt vor mir. Durch ein Tor der Befestigungsmauern gelange ich in die Unterstadt.

image

Von der Brücke über die Saane oder Sarine sieht man, wie der Fluss sich in das Gestein gegraben hat.

image

Die Unterstadt und die Oberstadt werden mit einer schon fast antiken Standseilbahn verbunden.

image

Ich gehe erst einmal die steilen Straßen nach oben.

image

Hätte Freiburg einen See, er hätte sicher auch 20° Neigung.

image

Ein Spaziergang ums Rathaus,

image

in die Kathedrale

image

oder durch die Hochzeitergasse runden meinen Tag ab.
Tagesstrecke: 23,5 km