Archiv für den Monat: Mai 2016

Tag 12 Montag, 30. Mai 2016 Amsoldingen nach Schwarzenburg

Heute steht mir eine längere Etappe bevor.
In der Nacht hat es nochmals geregnet, aber schon auf den ersten Meter schaut blauer Himmel zwischen den Wolken durch.

image

Ich gehe durch Militärgelände, das heute unbenutzt ist, aber von irgendwo höre ich ständig Artilleriefeuer. Bei Amsoldingen liegen nicht nur zwei eiszeitliche Seen, die ganze Gegend zeigt die Spuren dieser Zeit.

image

Viele Bauernhöfe sind teilweise noch aus Holz gefertigt und handwerkliche Kunstwerke.

image

image

Die Wolken hängen so tief,  dass die Berggipfel verborgen bleiben.

image

Auf einer Weide tummelt sich eine Herde Bisons, vom Bullen bis zum Kalb sind alle gemeinsam  unterwegs. Fast so wie im Yellowstone NP.

image

Liebe Menschen haben ein Herz für Pilger. Zur freien Entnahme gibt es mehrere Sorten Getränke und kleine  Literatur.

image

Solche Wege sind mir am liebsten! Die Markierungen in der Schweiz sind vorbildlich. Wenn ich einmal vom Pfad angekommen bin, war es meine Unaufmerksamkeit.

image

Die Gärten sind voll mit schönen Blumen. Die Akeleien sind fast immer vertreten.

image

Auffallend ist aber der fehlende Artenreichtum auf den Wiesen. Selten sehe ich so verschiedene Blumen  auf einem Platz. Durch die intensive Nutzung sind nur wenige Blumen vorhanden.

image

Das Gemeindehaus von Blumenstein ist ein stattliches Gebäude mit einem netten Turm.

image

In einer Bäckerei erstehe ich mein erstes Nussgipfel, offensichtlich eine Spezialität des Landes. Für uns ist’s einfach ein Nussgipfel.

image

Eben ist kaum ein Wegabschnitt, aber es gibt weniger steile Passagen als an den letzten Tagen.

Das Schloss Burgistein kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Umgebung ist bereits seit der Jungsteinzeit besiedelt.

image

Ziegen warten auf einer Weide mit vollem Euter auf das Melken. Die beiden haben mir besonders gefallen.

image

Es beginnt ein heftiger, kalter Wind zu wehen. Dieser Westwind soll schlechtes Wetter bringen, von 22.00 – 5.00 Uhr wäre eine gute Zeit.

image

In Riggisberg ist nach der Reformation nur wenig in der alten Kirche verblieben.

image

In Rüeggisberg stehen noch Ruinen von einem  Kloster der Cluniazenser  aus dem Beginn des 12. Jhdts.

image

Eine Brücke über den Schwarzenbach.

image

Oder eine andere…

image

Auf einem  Bauernhof laufen allerlei  exotische Nutztiere umher. Neben Dromedaren, Alpakas und Lamas gibt es auch dieses Yak.

image

Es gibt ihn noch, den Pilgerschatten. Nicht zu kräftig, aber doch. Die Sonnenkraft trotzt dem Wind.

image

Vom Galgenberg habe ich eine schöne Aussicht auf Schwarzenburg.

image

Das Dorf ist sehr verwinkelt gebaut.
Die „Frühmesskapelle“ mit ihrem markanten Turm steht umgeben von alten Häusern.

image

image

image

image

Tagesstrecke: 31.5 km
Bergauf: 1123 m
Bergab: 897 m

Tag 11 Sonntag, 29. Mai 2016 Merligen nach Amsoldingen

Der heutige Tag war feucht, nicht gerade fröhlich.
Etwa eine Viertelsttunde nach Aufbruch beginnt es zu nieseln. Nach einiger Zeit wird das Nieseln zu leichtem Regen und schließlich wäscht es regelrecht. Die Regenhose nicht gleich anzuziehen war die zweitbeste Alternative! So waren die Wanderwege nass, das Wasser in den Schuhen hätte ich mir ersparen können.

Beim Aufbruch schaut es noch gar nicht so übel aus.

image

Viele der Häuser gehörten einst zum  Gut Ralligen, einem ehemaligen Weingut der Augustiner Chorherren Interlaken.

image

So hoch können Hängebrücken hängen. Mein ursprünglicher Plan, dort die Schlucht bei Sigriswil zu überqueren, ist dem Wetter zum Opfer gefallen.

image

Die Fußgängerhängebrücke über die Gummischlucht ist mit einer Spannweite von 340m und einer maximalen Höhe von 182m über Grund eine der Attraktionen der Gegend.

image

Durch den starken Regen der letzten Tage kommt das Wasser braun den Berg herunter.

image

Obwohl ich meistens das andere Ufer sehe, wird das Wetter nicht besser.

image

Der Kirchturm von Oberhofen wirkt sehr imposant.

image

Endlich ist  Thun erreicht. Ein Stadtbummel macht bei diesem Wetter wenig Spaß.

image

Die Innenstadt wirkt wie ausgestorben.

image

Bei einem Familienfest der Stadt vor dem Rathaus sind nur wenige Kinder in dicker Regenkleidung zu finden.

image

Erst an meinem Tagesziel in Amsoldingen mache ich noch ein paar Aufnahmen. Der Regen setzt alles unter Wasser.

image

Der romanische Bau aus der Zeit um 1000 n. Chr. ist sehr beeindruckend. Wie auch andere Kirchen der Region wurde sie nach der Reformation durch Zwingli von allem Schmuck „befreit“.  Nur die Fresken unter der der Malerei haben die Gegenwart erlebt.

image

Im erhöhten Presbyterium steht ein Taufstein aus dem 14. Jhdt. Darunter liegt eine schöne Krypta.

image

image

Das heutige Quartier teile ich mit einem Weststeirer, der zufällig hier gelandet ist.
Zum Abschluss des Tages gibt es eine Portion Rösti mit Schinken und Spiegelei. Irgendwoher muss die Energie für den morgigen Tag kommen.

image

Tagesstrecke:  24,1 km
Bergauf: 292 m
Bergab: 893 m

Tag 10 Samstag, 28. Mai 2016 Oberried am Brienzersee nach Merligen

In der Nacht ist ein heftiges Gewitter niedergegangen und in der Region hat es auch Hagel gegeben.
Meine Wirtsleute haben mir ein ausgiebiges Frühstück vorgesetzt. Sie nehmen seit heuer Jakobspilger auf, da die Kinder außer Haus sind und die Räume leer stehen.

Der Himmel ist in der Früh wolken- und nebelverhangen. Keine zwei Häuser vom Quartier entfernt beginnt es leicht zu regnen.

image

Auch heute geht der Weg auf und ab, aber glücklicherweise nicht so wie gestern. Die Temperaturen sind auch angenehm.

image

Holzproduktion und Verarbeitung sind hier ein wichtiger Zweig der Wirtschaft.
Hier kann ich die Herstellung eines Blockhauses nachverfolgen.

image

In Ringgenberg stehen dann die alten und neuen Beispiele der Zimmermannskunst.

image

image

In die alten Burgmauern ist eine neue Kirche eingebaut worden.

image

Nur ein paar Holzhäuser erinnern an Vergangenes.

image

Auf meinem Weg nach Interlaken werde ich immer mehr mit den Folgen des Hagels in der Nacht konfrontiert. Aus einem Gespräch erfahre ich, dass Hagel in diesem Landstrich eine neuere Erscheinung  ist.

image

image

Die letzten Teile des Brienzersees  gehen in die Aare über, die hier sogar noch mit einem Dampfschiff befahren wird.

image

Interlaken ist eine Touristenmetropole, die Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Viele Menschen sieht man vor allem aus dem asiatischen Raum. Große Hotels mit klingenden Namen säumen die Straßen.

image

image

Die Touristen kommen vor allem wegen Mönch, Jungfrau und Eiger.

image

Während die ersten beiden immer wieder ihre Gipfel zeigen, bleibt der Eigergipfel hinter Nebelschwaden verborgen.

Ich wandere am Ufer des Thunersees weiter bis der Anstieg zur Beatushöhle kommt. Viele der Treppen sind aus dem Felsen geschlagen.

image

Die Beatushöhle ist ein weit in den Berg reichende Tropfsteinhöhle, in deren Eingangsbereich sich der aus Irland stammende Mönch und Missionar Beatus gelebt hat.  Durch die Höhle schießt das Wasser, das höher am Berg versickert.  Bei der Höhle kommt es dann aus dem Berg.

image

image

Im Inneren finden sich auch kleinere Tropfsteinformationen, die darauf schließen lassen, dass die Höhle nicht sehr alt ist.

image

image

image

Funde zeigen aber, dass diese Stelle schon in urgeschichtlicher Zeit als Unterschlupf verwendet wurde.

image

Heute nächtige ich in einem sehr alten Gebäude (ca. 16. Jhdt.), das heute einem evangelischen Verein gehört.

image

Tagesstrecke: 27,7 km
Bergauf: 1260 m
Bergab: 1290 m

Tag 9 Freitag, 27. Mai 2016 Kaiserstuhl/Enetmatt nach Oberried am Brienzersee

Still liegt der Lungerersee im Morgenlicht. Nach einem informativen Gespräch mit meiner Gastgeberin über die Strukturen der Landwirtschaft in der Gegend und gleichzeitigem ausgiebigen Frühstück ziehe ich los. Gestern war ein „Kirchentag“, heute sollte es ein „Wassertag“ werden.

image

Leider ist schon in der Früh der Verkehrslärm die kurzen Autobahnstücks sehr belästigend. Im engen Tal verstärken sich die Geräusche.

image

Am anderen Seeufer liegt Lungern, das vor Jahren nach einem Unwetter von einer schweren Wasser- und Steinlawine heimgesucht wurde, die von der alten Kirche nur mehr den Turm  übrig ließ. Der steht jetzt noch, die neue Kirche wurde auf einen sicheren Felssporn gesetzt.

image

Alte Gebäude werden liebevoll instand gehalten.

Jetzt kommt die nächste Herausforderung: der Brünigpass.
Während die Autos und Motorräder die Straße nehmen, bin ich auf dem alten Saumpfad unterwegs. Wie viele sich wohl vor mir den steilen Weg nach oben gebahnt haben?

image

Manchmal kann man sich von der Blütenpracht überraschen lassen.

image

Unter einer Felsnische geschützt liegt ein Buch, in das sich Pilger eintragen können. Ich habe die Gelegenheit gerne genutzt, meine „Spuren“ zu hinterlassen.

image

Die Tiere der Bauern sind jetzt auf den Almen.

image

Kurz vor der Passhöhe erreiche ich einen neuen Kanton. Aus Obwalden komme ich nach Interlaken.

image

Jetzt ist die Passhöhe erreicht, erst war weniger anstrengend als befürchtet.

image

image

Gleich  nach Beginn des Abstiegs erlebe ich live einen typischen Mutter – Tochter – Konflikt mit eine pubertierenden Fünfzehnjährigen (Man hat’s nicht leicht!  – beide).

In meiner Einleitung erwähnte ich den „Wassertag“. Von den hohen Felskanten stürzen zahlreich atemberaubende Wasserfälle herab. Dahinter die schneebedeckten Berge – richtig kitschig. Weniger schön ist, dass die Schweizer Luftwaffe mich mit Flugübungen beeindrucken will und die Luft ständig  mit Jetlärm erfüllt ist.

image

Von einem Aussichtspunkt sehe ich auch das „Nest  der Vögel“, den Militärflugplatz Unterbach.

image

Danach beginnt der Abstieg: wer da hinunter kommt, braucht die andere Jakobswege nicht zu fürchten. Meine Gastgeberin hat mich in der Früh zu Recht gewarnt.

image

image

Es geht im wahrsten Sinne über Stock und Stein hinunter nach Brienzwiler, einem Bilderbuchdorf mit vielen alten Häusern.

image

image

image

image

Ich gehe den Weg weiter zum Brienzersee mit dem Ort Brienz, der nicht nur dem Ort, sondern auch einer Käsesorte den Namen gegeben hat.

image

image

Auch in Brienz gibt es in einem Ortsteil besonders schöne alte Häuser.

image

Brienz ist auch für Holzschnitzereien bekannt. Die beiden sind offenbar aus besonderem Holz geschnitzt.

image

Das Schiff bringt Touristen auf die andere Seite des Sees, wo der Giessbachfall eine Touristenattraktion ist.

image

Mein Weg führt mich hundert Meter über dem See entlang des Westufers nach Oberried.

image

Unterwegs überquere ich über eine Hängebrücke eine tiefe Schlucht.

image

image

Es ist sehr heiß und ich finde ein schönes Quartier mit wunderbarem Ausblick auf den See.

image

Tagesstrecke: 25,2 km
Bergauf: 1306 m
Bergab: 1337 m

Tag 8 Donnerstag, 26. Mai Stans nach Kaiserstuhl/Enetmatt

Pünktlich um fünf Uhr beginnt die große Glocke der Kirche in Stans zu läuten. Gut, dass ich schon munter bin und mir den nahen Sonnenaufgang nicht entgehen lassen will.

image

Als die Sonne dann wirklich hinter den Bergen hervor kommt, ist das Licht zu hell, um zu fotografieren.
Nach reicher Auswahl beim Frühstück und mit frischer Wäsche beginnt die Wanderung mit viel Motivation. Ursula ist wieder mit von der Partie. Sie plant Flueli-Ranft als Etappenziel ein, ich den Lungerersee.

Gleich am Ortsausgang steht die kleine Kapelle „Maria im Schnee“. Sie erinnert an einen Lawinenabgang, bei dem die Lahn kurz vor dem Ort zum Stehen kam.

image

Kurz danach queren wir die Gleise der Stanser Standseilbahn in Richtung  Stanser Horn. Sie sieht schon richtig nostalgisch aus.

image

Mit jedem Meter Höhe wird die Aussicht schöner.

image

Der rechte dunkle Berg ist der Pilatus, nach dem die Flugzeugwerke im Tal benannt sind. Zum See hin liegt der Militärflugplatz Alpnach.

image

Im Wald steht der Bärlauch in voller Blüte.

image

Kurz vor St.  Jakob gehen wir an diesen Zauberhäuschen vorbei, die eigentlich nur aus Holzscheiten und Festern bestehen.

image

In St. Jakob wird gerade Fronleichnamsgottesdienst gefeiert.

image

Die vier Himmelträger bereiten sich in ihrer Festtagstracht auf den Umzug vor. Jeder Verein nimmt mit der Vereinsfahne teil.

image

Die Kirche steht auf einem kleinen Hügel und dominiert den Ort.

image

Das Innere wirkt angenehm schlicht.
Auf dem Hochaltar entdecke ich wieder einen schönen Jakobus.

image

Über Almen geht der Weg an vielen Kapellen vorbei, die schön restauriert sind. Der Ausblick aufs Tal entschädigt für die Mühe beim Aufstieg.

image

image

Vor mir liegt schon der nächste See, der Sarnersee.

image

Eine noch nicht geerntete Blumenwiese
ist voll mit Geflecktem Knabenkraut.

image

Eine kleine Stärkung am Wegrand mit einer wunderschönen Aussicht ist doppelt erholsam.

image

Heute sind durch den Feiertag einige Pilger und viele Wanderer unterwegs.

image

Sie halten auch im Dominikanerinnen-Konvent „Haus Bethanien“ Einkehr.
Neben dem eher plumpen Wohntrakt sticht die Kirche durch ihre Architektur außen und innen hervor.

image

Von Ferne sind schon die Kapellen von Flueli-Ranft zu sehen.

image

Dort lebte Bruder Klaus, der Nationalheilige der Schweiz.

image

In der ersten Kapelle mit einem leichten, luftigen Altaraufsatz scheint Maria zu schweben.

image

Daneben Bruder Klaus in einem modernen Schrein.

image

Der Ort Flueli lebt vom Fremdenverkehr, der durch den Hl.  Klaus hervorgerufen wird.

image

Die Größe und Ausstattung seines Geburtshauses lassen vom Reichtum seiner Familie ahnen.

image

image

Auf der Abstiegsroute nach Sachseln am Sarnersee stehen Metallskulpturen mit verschiedenen religiösen Motiven.

image

In einer kleinen Dorfkapelle entdecke ich  wieder einen Jokel.

image

Den Abschluss des heutigen Tages bildet der Aufstieg zum Lungerersee, ein natürlicher Bergsee mit viel Geschichte, der heute zur Stromerzeugung dient.

Wegstrecke: 30,2 km
Bergauf: 1110 m
Bergab: 852 m

Tag 7 Mittwoch, 25. Mai Ingenbohl nach Stans

Der neue Tag bricht an und verspricht schön zu werden. Gleich  nach dem Frühstück zieht es die kleine Pilgerschar in das etwa einen Kilometer entfernte Brunnen. Von dort kann man mit dem Schiff nach Treib übersetzen.

image

Die Fahrt dauert etwa eine viertel Stunde.

image

Gestern  bin ich noch links vom linken  Gipfel herunter gegangen. Die beiden Gipfel sind der Kleine und der Große Mythen. Auf dem Übergang ist immer  noch Schnee zu erkennen.

image

Von der Anlegestelle Treib gibt es eine Standseilbahn auf den Seelisberg. Mein Weg führt aber entlang des Sees nach oben.

image

Zuerst wandern wir zu viert, dann gehe ich mit Ursula aus der Schweiz weiter. So habe  ich nicht nur eine nette  Begleiterin, sondern auch gleichzeitig eine Dolmetscherin mit.

image

Der Ausblick auf den Vierwaldstättersee ist grandios.

image

Der Weg folgt alten Saumpfaden oft eng an Felswänden entlang. Nichts für Personen, die nicht schwindelfrei sind, aber nie gefährlich oder ungesichert.

image

An Berg erwartet uns eine Almlandschaft wie aus „Heidi“, nur etwas moderner.

image

Alt ist hingegen eine kleine Kapelle vor Emmetten, die eine eindrucksvolle Totentanzdarstellung zeigt.

image

Nach Emmetten führt mich der Weg wieder steil hinunter zum See.

image

In Beckenried werde ich von der Ankunft des Raddampfers „Uri“ überrascht, der als Linienschiff am See eingesetzt  wird.

image

Müde Pilger, bereit zum Weitergehen.

image

In Stans mit seinem Kirchturm aus der Spätromanik ist für heute Schluss.

image

Die prächtig ausgestattete Kirche wirkt überdimensioniert.

image

image

Auch unser Pilgerpatron steht an repräsentativer Stelle.

image

Im Ort gibt es mehrere Denkmäler, die die Schweizer Geschichte in Erinnerung rufen.

image

In einer kleinen Pension finde ich dieses nette Zimmer. Schön, wenn man für sich so viel  Platz  hat. Auch die Wäsche kann ich in der Maschine waschen lassen.

image

Ein rundum schöner Tag geht mit einem guten, deftigen Abendessen zu Ende.

Tagesstrecke: 25,3 km
Bergauf: 921 m
Bergab: 792 m

Tag 6 Dienstag, 24. Mai 2016 Einsiedeln nach Ingenbohl

Nach einer guten  Nacht im „Webstuhl“  habe ich in der Früh extra getrödelt, um dem Wetter Zeit zu lassen, sich zu bessern. Es hat geklappt.

image

Die ersten blauen  Flecken zeigen sich kurz am Himmel und das Regenzeug bleibt vorerst unbenutzt.

image

Etwa zwei Kilometer außerhalb von Einsiedeln liegt das Frauenkloster Au.

image

Kurzfristig kommt ein leichter Nieselregen zurück, der aber bei seiner Intensität um ignorieren ist. Ich wandere durch das Alpthal, mit frischen, grünen Wiesen. Ackerbau gibt es hier kaum, Rinderzucht ist alles. An dieser Stallwand sind die Auszeichnungen für hohe Erträge ausgestellt.

image

Aber nicht nur Milchleistung, sondern hohe Fleischqualität ist gefragt.

image

Auch so können Straßennamen heißen.

image

Im Ort Alpthal ist das alte Gemeindehaus rundum mit Sprüchen verziert.

image

Die Berge rücken immer näher und der Schnee scheint bedrohlich tief herabzureichen.  Wo geht’s auf Haggenegg?

image

Auf Kilometer 9 überwinde ich nicht weniger als 235 Höhenmeter!

image

Auch ein Bach, der sich durch das Schmelzwasser füllt, wird überquert. Ein paar improvisierte Wasserfälle  runden das Bild ab.

image

Der Weg wirkt wie eine alte Römerstraße, nur die Spurrillen in römischer Einheitsbreite fehlen.
Je weiter ich hinauf komme, desto weiter ziehen sich die Schneereste nach oben zurück. Wahrscheinlich lässt die positive Energie der Pilger den Schnee schmelzen.

image

Schließlich hole ich den Schnee doch noch ein, aber der Weg ist immer schneefrei.

image

Die Primeln müssen sich den Weg durch den Schnee erkämpfen.

image

Endlich auf der Passhöhe angekommen: 1414 m.

image

Die kleine  Kapelle ist interessant gestaltet.

image

Jetzt ist ist’s aber Zeit für eine Stärkung im Gasthof.

image

Eine Suppe und ein  Chübeli *) stellen das isotonische Gleichgewicht wieder her.

image

*) Schweizer Biermaße:
Stange: 0,3 l
Kübel oder Chübeli : 0,5 l

image

Die Wolken lichten sich und lassen den Blick in die Täler zu.

image

Unterwegs uns liegt der Vierwaldstättersee und Brunnen.

image

Die Wiese beim Abstieg ist voller Primeln.

image

Über 900 m geht es hinunter nach Schwyz.

image

image

image

Das Bundesbriefmuseum zeigt alte Dokumente aus der Gründungszeit der Eidgenossenschaft.

image

Eidgenössische Verteidigungsbereitschaft

image

Um die Pfarrkirche liegen ein paar Kapellen mit bemerkenswerter Einrichtung.

image

Auf dem Hauptplatz steht das bunte Haus, Das die Schweizer Geschichte dokumentiert.

image

Auf meinem weiteren Weg komme ich an der Wendelin – Kapelle vorbei. Dieser barocke Bau steht fast auf freiem Feld.

image

Im Altartisch ist das Reliquie frei sichtbar.

image

Der Hl. Wendelin sorgt sich um das Vieh der Bauern.

image

Endlich nähere ich mich dem Etappenziel, dem Kloster von Ingenbohl.

image

So schön kann pilgern auch sein….

Tagesstrecke: 22,8 km
Bergauf: 465 m
Bergab: 1202 m

Tag 5 Montag, 23. Mai 2016 Rapperswil nach Einsiedeln

I’m walkin‘ in the rain
Just walkin‘ in the rain
What a glorious feeling
I’m happy again…

Dieser abgewandelte Song von Gene Kelly ist mein heutiges Tagesthema.

Die Wetterprognosen sind richtig, in der Nacht beginnt es zu regnen und hört mit Ausnahme einiger zaghafter Verminderungen nicht auf. Gut, dass die Kleidung passt.

image

Die Herberge verlasse ich kurz nach acht Uhr, gut eingepackt gegen den Regen.

image

Über den langen Holzweg, der nur Fußgängern vorbehalten ist, geht’s durch Wind und Regen  Richtung Pfäffikon.

image

Ein Blick zurück nach Rapperswil

image

Dieser Fluss / Kanal ist die einzige befahrbare Verbindung zum Ostteil des Sees.

image

Die moderne, architektonisch interessante Kirche prägt das Bild von Pfäffikon. Auch die Innenausstattung ist sehr gelungen.

image

Jetzt wird es wirklich ernst mit dem Aufstieg auf den Etzelpass.

image

Wahrlich über Stock und Stein, über Wurzeln und Wiesen führt der Weg.

image

Schade,  dass heute die Sonne nicht scheint, der Ausblick wäre grandios.

image

image

Mitten im Wald finden sich gepflegte Relikte der Schweizer Verteidigungspolitik, die sich gegen die Deutschen verteidigen wollte.

image

image

Oben auf dem Pass steht die Meinhard – Kapelle und ein Gasthaus zur Labung der Pilger, die nach Einsiedeln wollen.

image

image

Nach dem Pass geht’s wieder eine Straße steil bergab. Im Haus neben der Brücke, der Teufelsbrücke, wurde der berühmte  Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus,  geboren.

image

In der Ferne lässt sich schon die Klosteranlage von Einsiedeln  erkennen.

image

Das Stadtbild wird bestimmt von dem prächtigen Bau mit den Doppeltürmen.

image

image

Vor dem Stiegenaufgang thront eine vergoldete Marienstraße auf einem Sockel.

image

Gleich beim Eingang wird der Blick auf das Marienheiligtum gelenkt, wo die Schwarze Madonna mit ihrem Kind steht.

image

Die Ausstattung der Kirche in üppigem Barock ist beeindruckend.

image

Am Abend darf ich noch die Vesper miterleben, die von den Benediktiner – Mönchen mit lateinischen Gesängen gestaltet wird. Den Höhepunkt bildet das Ave Maria in der Gnadenkapelle.

Tagesstrecke: 16,4 km
Bergauf: 799  m
Bergab: 334 m

Tag 4 Sonntag, 22. Mai 2016 Wattwil nach Rapperswil

Die Nacht im Kloster hat gut getan. Beim Frühstück erfahre ich mehr über das Projekt „Fazenda da Esperança“. Ein Koreaner startet vor mir, denn er will heute bis Einsiedeln gehen.
Den gestrigen Tag spüre ich überraschend wenig.

image

Ein schöner Weg führt mich gleich über das Tal. Unterwegs treffe ich auf Christoph, der vor dem Frühstück nur einmal eine Runde drehen  wollte. Wir kommen ins Plaudern und wandern über eine halbe Stunde dahin. Dann will er sich verabschieden und wir tratschen noch eine viertel Stunde drauf. Kein Wunder, dass ich für den Kilometer ewig brauche. Aber schön war’s. Das ist Camino.

image

Er klärt mich auf,  dass die Berge im Hintergrund die Churfirsten sind. Das ist keine schwyzerdütsche Form von Fürst, sondern meint den (Dach-) First.

image

Die Wiesen stehen jetzt in voller Pracht und die die Landwirte sind in Eile, das Heu noch vor dem morgigen Regen unters Dach zu bringen.

image

Die Bauernhöfe hoch über dem Tal sind oft recht alt, wie der aus dem 17. Jhdt.

image

Der Spruch auf dem Haus:
Wer spät in Trewen schafft sein Fach
Darf stolzen auf sein Tor und Dach
Es sitzt kein Küng so hoch im Land
Er nehrt sich von des Pauern Hand

image

Diese Blumen finde ich immer wieder an feuchten Stellen. Ich kenne sie nicht. Ihr?

image

Fast lebensecht!

image

In Walde komme ich bei einer Kleinkäserei vorbei. Die beiden Kessel fassen jeweils 500 Liter Milch, um daraus die Tagesproduktion von acht Laiben Brienzer Hartkäse herzustellen. Der wird in der Regel  zwei Jahre gelagert.

Heute geht es wieder ordentlich bergauf bergab. Aus der Ferne grüßen die schneebedeckten Gipfel, die keiner kennt.

image

image

Die Kirche von Sankt Gallenkappel hat der alten Kirche von Walde den Rang abgelaufen und wurde in der Barockzeit Zentrum religiöser Aktivitäten.

image

image

image

image

Jetzt nähere ich mich dem Zürchersee bei Neuhaus. Nach Einsiedeln kann man auch links um den See gehen.

image

Ich möchte jedoch nach Rapperswil und wähle die nördliche Route.

image

Rapperswil ist eine lebendige Kleinstadt, deren Wahrzeichen, die Burg, alles überragt.

image

Prächtige Gebäude zeichnen auch den Hafen aus.

image

Ich finde rasch die Pilgerherberge, die an diesem Wochenende von einem Vorarlberger Paar geführt wird.

image

In alten Mauern ist eine heimelige Herberge entstanden, die ich gerne weiter empfehle.

Tagesstrecke: 26,9 km
Bergauf: 828 m
Bergab: 1077 m

.

Tag 3 Samstag, 21. Mai 2016 Herisau nach Wattwil

Der heutige Tag verspricht wieder schön  zu werden. Nach einem ausgiebigen Frühstück verabschiede ich mich von Theres und Manfred bringt mich nach Herisau, dem gestrigen Etappenende.

image

Ein paar prächtige Häuser prägen den Ortskern.

image

Der Markt wird gerade erst aufgebaut. Man könnte aber schon zugreifen.

image

Die Kirche St. Laurentius würde um 1520 fertig gestellt und ist heute evangelisch.

image

Mein heutiger Leitberg ist der Säntis. Ich werde ihn immer wieder zur Orientierung nutzen können.

image

Gleich nach dem Verlassen des Ortes führt der Weg über saftige Weiden steil bergan.

image

Immer wieder ist auch noch ein Blick auf den Bodensee zu erhaschen.

image

Viele Apfel- und Birnbäume blühen gerade; manche treiben sogar erst aus.

image

Mein Lieblingsbaum ist diese Linde, die am Ende eines steilen Weges steht.

image

Von dort kann man weit in das Land schauen. Im Hintergrund liegt der Ort Schwellbrunn, die höchstgelegene Gemeinde im Kanton Appenzell Ausserrhode.

image

Die Wege führen durch saftige Wiesen,  den größten Teil der Strecke hat man keinen Asphalt.

image

image

Schließlich taucht St. Peterzell auf, eine Klostergründung von 1050.

image

Da der Ort an der Kreuzung mehrerer Handels- und Pilgerwege lag, bekam er wirtschaftliche Bedeutung.

image

image

Das Gasthaus Schäfle gehört zu den ältesten im Ort. Aber auch andere können sich sehen lassen.

image

image

Dem Stier möchte ich nicht begegnen.

Die prachtvolle Fassade dieses Hauses hat es in viele Publikationen geschafft.

image

Hier gab es ein Badehaus.

image

Manch steiler Anstieg bringt mich ganz schön zum Schwitzen: direkt hinauf und im gleichen Stil hinunter.

image

Vor mir liegt Wattwil.

image

Auf einer Moräne liegt das ehemalige Franziskanerinnenkloster St. Maria der Engel, das bereits seit 600 Jahren Bestand hatte und dessen Gemäuer seit vier Jahrhunderten bewirtschaftet wurden.

image

Heute ist es eine „Fazenda da Esperança“, eine Einrichtung, die sich der sozialen Wiedereingliederung widmet, aber auch für Treffen  und als Begegnungsstätte offen  ist.

image

image

Für das gemeinsame Abendessen treffen sich alle Bewohner.

image

Meine heutige Nacht verbringe ich in einer ehemaligen Nonnenzelle. Die Tür ist so niedrig,  dass der Türstock auf Augenhöhe ist.

image

Tagesstrecke: 23,7 km
Bergauf: 1219 m
Bergab:  1366 m