Archiv für den Monat: Oktober 2014

Tag 6: Soboth – Lavamünd

Samstag, 04.10.2014
In der Nacht hat es heftig geregnet. Der Morgen kündigt sich grau in grau an. IMAG2342

Nach dem Frühstück geht’s aus dem Ort in Richtung Stausee.

IMAG2345

Wieder kreuzt ein wunderschöner, sehr großer Feuersalamander meinen Weg.

IMAG2350

Am Fuße des hohen Schüttdammes kann man die Größe des Bauwerks und die des dahinerliegenden Sees gar nicht erahnen, der eine Länge von 3 km und Breite von 1 km besitzt, die größte Tiefe des Sees ist 80 m.

IMAG2358

Danach geht es den letzten höheren Anstieg auf den Jankiz-Kogel auf 1430 m, wo der Grenzlandwanderweg 503 einmündet. Auf den Abstecher zum Hühnerkogel verzichte ich, da alles im Nebel liegt.

IMAG2361

Danach geht’s nur mehr über Forststraßen, Wiesenwege oder Waldsteige bergab.

IMAG2382

Auf 924 m liegt der kleine Ort St. Lorenzen mit seiner auffallenden Kirche.

 

 

IMAG2374

 

Zum ersten Mal sehe ich Pfarrsdorf im Drautal. Dort muss ich noch hinunter.

 

 

IMAG2380

 

Unterwegs gibt es eine Umleitung wegen Steinschlaggefahr, die Umleitung war das richtige Abenteuer.

IMAG2381

Schließlich war die Forststraße noch durch eine Mure blockiert, die nach den Regenfällen der letzten Wochen niedergegangen war.

IMAG2383

Schließlich komme ich im Drautal an, wo sich der Weststeirische mit dem Drautaler Jakobsweg vereint.

IMAG2385

Auf der Soboth-Bundesstraße haben es einige Organspender (Motorradfahrer) besonders eilig. Hier laufen viele Weitwanderwege gemeinsam. Der Jakobsweg, der Benediktweg, …

 

IMAG2388

Über die Brücke der Lavant komme ich nach Lavamünd, wo die Lavant in die Drau mündet.

IMAG2390

Hier endet mein Weg vorerst einmal. Heidrun erwartet mich bereits für die Heimfahrt, denn Lavamünd ist Samstag und Sonntag, sowie in den Ferien mit keinem öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar!
Ich freue mich, gesund und munter diese Teilstrecke bewältigt zu haben. Es sollen nach Infoblatt ca. 153 km, mit 4954 Bergauf- und 5022 Bergab-Höhenmetern gewesen sein.

IMAG2393

Ich danke euch für eure Begleitung!
Bis zum nächsten Mal:   „Buon Camino!“ oder „Auf an guaten Weg!“

 

 

Tag 5: Koralpen-Schutzhaus – Soboth

Freitag, 03.10.2014
Ein strahlend blauer Himmel erwartet mich in der Früh. Die beiden Radarkuppeln bilden eine beeindruckende Kulisse am Morgenhimmel.

image

Die Temperatur beträgt +1 Grad. Am Gras hat sich Reif gebildet.

image

Im Drau- und Lavanttal liegt der Morgennebel. Die Sonne ist noch nicht über den Berg gekommen.

image

Auf der Alm haben hunderte Gämsen den Platz der vor kurzem abgetriebenen Rinder eingenommen.

image

Energy – 230 kV-Leitung

image

Bald komme ich unter die Waldgrenze, und von da an verläuft der Weg fast nur noch im Wald.

image

image

Es gibt noch viele Schwarzbeeren alias Schwarzbeeren.

image

Der Fliegenpilz des Tages:

image

… wie aus dem Bilderbuch.

image

Der „Luckerte Felsen“ ist eine Laune der Natur.

image

In Soboth angekommen, besuche ich die Jakobskirche. Der Hl. Jakob ist der Schutzpatron der Kirche und wird auf dem Altarbild eindruckvoll dargestellt.

image

Ich logiere im Alpenhotel Messner.

image

image

Wir sind hier in einer Region an der Grenze.
Im Jakobihaus gibt es viele Veranstaltungen und Ausstellungen.

image

Kristalle im Ort weisen auf altes Handwerk hin.

image

Auch verschiedene lustige Holzfiguren lassen die Phantasie spielen.

image

Ich genieße den verlängerten Nachmittag in einem

image

Tag 4: St. Oswald / Kloster – Koralpen-Schutzhaus

Donnerstag, 02.10.2014
Der Tag beginnt gleich einmal mit Verschlafen. Wahrscheinlich hat mich das Rauschen des Regens in der Früh noch einmal in den Tiefschlaf geleitet. Um halb Acht beim Frühstück regnet es noch immer leicht und um Acht beim Aufbruch war es dann trocken – zumindest von oben.

image

Es geht gleich einmal dreihundert Meter in den Graben der Laßnitz hinunter.

image

image

image

Drüben auf der anderen Seite schaut die Kirche von Kloster herunter, das erste Teilziel des heutigen Tages.

image

Der Ausblick ist beeindruckend. Die Wolken und Nebelschwaden sind unter oder über mir.

image

Die Kirche von Osterwitz hat eine lange Geschichte und wurde nach mehreren Zerstörungen immer wieder aufgebaut.

image

image

image

Die kürzlich renovierte Volksschule wurde voriges Jahr geschlossen und dient zur Zeit als Gemeindeamt.

image

Den Hochlandrindern kommt dieses Wetter gelegen.

image

Es geht jetzt über Wald und Almwege zeitweise sehr steil bergauf.

image

image

image

Bei der Trahüttenerhütte kehre ich ein und tratsche mit dem Wirt, der von den enormen Pilzmengen des heurigen Jahres berichtet.

image

Mitten im Wald finde ich diese alte Gedenktafel und nicht weit davon erlebe ich meine erste Sichtung von zwei Auerhennen, die an mir vorbei anstreichen.

image

Auf dem Anstieg zur Handalm komme ich so richig ins Schnaufen. Die Nebelgrenze ist immer etwa zweihundert Meter über mir.

image

Bald kann ich auf die Weinebene hinunterschauen.

image

Pünktlich um zwölf Uhr bin ich im Gasthaus und stärke mich kaiserlich mit Tafelspitz.

image

Nach der einstündigen Rast fällt mir das Weitergehen ungewohnt schwer. Doch der Berg ruft: Aufi muass i, aufi!

image

In der Zwischenzeit kommt der Koralmspeik immer wieder aus dem Nebel heraus und die Herbstfarben dominieren die Hänge.

image

image

Diese Markierung wird mich nun länger begleiten.
Jetzt ist alles klar:
VORSICHT, ihr seid in Kärnten!!!

image

Die berüchtigte „Hühnerstütze“ liegt vor mir.

image

Wenn man erst oben ist, schaut alles anders aus.

image

image

Im Nebel versteckt sieht man die Radaranlagen für die Luftfahrt.

image

Der Weg zum Großen Koralmspeik geht angenehm flach dahin, erst die letzten Meter werden wieder steiler.

image

Der Blick ins Kar ist beeindruckend.

image

Und dann bin ich oben: 2140 m, der höchste Punkt auf den europäischen Jakobswegen!

image

Nach ein paar Fotos von der Umgebung mache ich mich rasch auf den Weg zum tiefer gelegenen Koralpenschtzhaus, weil dichte Nebelschwaden von Nordwesten heranziehen.

image

image

image

image

image

Hier verbringe ich als einziger Gast die Nacht, weil der nette Wirt, Hans , nur für mich heroben am Berg bleibt.

Tag 3: Maria Lankowitz – St. Oswald / Kloster

Mittwoch, 01.10.2014
Kurz vor sieben Uhr verlasse ich das JUFA nach einem ausgiebigen Frühstück und einem Lunchpaket für drei Tage.

image

Der Weg führt um und durch das ehemalige Braunkohlenrevier und die heutige Freizeitanlage Piberstein. Die ersten Kilometer gehen wieder der Bundesstraße entlang, es beginnt für fünf Minuten zu regnen.
Beim „Gasthof zum lustigen Bauern“ geht der Weg endlich ins Gelände und führt durch Wiesen und Wälder.

image

Gewaltige Wasserfälle säumen den Weg.

image

Der Blick zurück zeigt Maria Lankowitz und Köflach.
Wenn man zuviel Asphalt hat (oder Agrarförderung), baut man die Wege bis mitten in die Kuhweide.

image

image

Bald liegt Edelschrott vor mir. Das Gasthaus hat nur mehr zu besonderen Anlässen offen und das einzige Kaufhaus sperrt mit Jahresende. In Köflach gibt es einen neuen Hofer.

image

Der Stausee der Hirzmannsperre liegt still im Wald.

image

Ich finde schon wieder einen Pilz!
Dabei war da gar kein gelbes Schild „Achtung Pilz“. In Ermangelung von einem geeigneten Tansportbehälter habe ich ihn wie auch die Recherln alias Eierschwammerln oder Pfifferlingen stehen gelassen.

image

Magic mushrooms or ‚ You are ready to take off?‘

image

Und ewig singen die Wälder…

image

image

Es reißt plötzlich ein bisschen auf, zumindest für kurze Zeit.

image

Aus dem Nebel kommt die Kirche von Modriach hervor. Beim Klugwirt gönne ich mir das Mittagessen. Auf dem Menüplan stehen Saiblingfilets. Die hätte ich besser hingebracht. Aber Pilgern hat ja mit Askese zu tun…

image

image

Beim Weitergehen zum Hoiswirt holt mich ein kurzer Regenguss ein. Aber auch kleine Überraschungen gibt es wie den kleinen Feuersalamander, der über meinen Schuh will.

image

image

Durch den Regen werden die Wege unpassierbar..

image

..und die Bäche werden zu reißenden Flüssen.

image

Drüber kommen soll man ohne nass zu werden.

image

Auf dem Schrogentor blüht gerade noch der Schwalbenschwanzenzian.

.

image

image

Das Kirchlein St. Oswald in Kloster bedeutet das Ende des heutigen Tages. Ich quartieren mich im Gasthaus Triftweber ein und genieße den Abend.

image

Tag 2: St. Pankrazen / Gschneidt – Maria Lankowitz

Dienstag, 30.09.2014
Tief blauer Himmel mit einem Dämmerungsstreifen im Osten: So erwartet mich der neue Tag. Beim Frühstück vertratsche ich mich mit der Zimmerfrau und starte erst kurz vor halb acht. Nach ein paar hundert Metern muss ich meine Jacke ausziehen, weil es schon so warm ist.

image

Die Sommerfrische der Lipizzaner liegt zum Greifen nahe.

image

In den Gräben des Grazer Berglandes liegt noch Nebel.

image

Die Asphaltstraße wird zeitweise von Waldwegen oder Schotterstraßen abgelöst.
Dann taucht im Tal die Ortschaft Geistthal auf, das erste Ziel des heutigen Weges.

image

Aus dem Ort raus geht es sofort wieder den Berg hinauf auf den Römaskogel mit 1066 m. Die bunten Herbstwälder und die schöne Aussicht entschädigen für die Anstrengung.

image

image

Der Weg führt jetzt über den Höhenrücken nach Südwest. Es geht ständig bergauf und bergab. Zumeist ist jetzt Wald- oder Wiesenboden angesagt. Ich finde meinen ersten Steinpilz, den ich einer Hausfrau des nächsten Hauses schenke. Was sollte ich damit auf dem Weg machen? Ihr habe ich eine Freude gemacht.
Auf dem Hochregist treffe ich auf ein Jakobskreuz und eine interessante Entfernungstafel:

image

image

Der folgende Abstieg nach Bärnbach ist grausam: Ungefähr 3 km Asphaltstraße bergab von ca. 700 m auf  420 m.

image

Von einem Aussichtspunkt habe ich einen Überblick auf Teile des renaturierten Kohlereviers, das Generationen von Bergarbeiterfamilien Auskommen und der Steiermark Energie gesichert hat.

In Bärnbach stärke ich mich in einem Cafe, bevor ich zu Barbara-Kirche gehe, die als Hundertwasser – Kirche ein Touristenmagnet ist.

image

Friedensreich Hundertwasser ( Stowasser) ist der erste der Wiener Phantastischen Realisten, der sich der Behübschung von Bauwerken angenommen hat.

Die nächste Station auf dem Weg ist das Schloss Piber, die Heimat der weißen Pferde, der Lipizzaner.

image

Vor dem Schloss grasen die Stufen mit den heurigen Fohlen, die schon groß geworden sind.

image

image

Die Junghengste, die schon von der Sommerfrische auf der Alm zurück sind, haben eine eigene Weide.

image

Über einen schönen Wanderweg, der von Schulklassen als Fitnessstrecke genutzt wird, komme ich nach Köflach.

image

Jetzt habe ich mir eine Belohnung verdient.
In Köflach wirds gefährlich:
Elche überqueren die Straße.

image

image

Ich bin fast am Ziel: die Wallfahrtskirche Maria Lankowitz ist seit Jahrhunderten Ziel der Pilger in der Weststeiermark.

image

Ich komme um 15.45 in meinem heutigen Quartier, dem JUFA in Maria Lankowitz an. Da das Haus erst ab 17.00 Uhr geöffnet ist, funktioniere ich die Raucherbank vor dem Haus in eine Schlafbank um. Danke, liebe Raucher!
Die hilfsbereite Managerin des Hauses, Frau Heinrich, zeigt mir alles, was ich im Hause brauche und ich habe einen erholsamen Abend. Nach 35 km brauche ich den auch.